Smart Windows, die extrem dünne Vanadiumdioxid-Beschichtung reagiert automatisch auf die Sonneneinstrahlung, schirmt gegen die Wärme im Sommer ab und speichert diese im Winter

Der europäische Heizungs- und Kühlungssektor ist einer der vielversprechendsten Bereichen für das Wachstum erneuerbarer Energien (Quelle IRENA – Internazionale Agentur für erneubare Energien).

Laut dieser Studien, könnte bis zum Jahr 2030 34% des Wärmebedarfs aus sauberer Energie kommen. Und der Anteil könnte durch die Einführung neuer Energiesparmaßnahmen weiter erhöht werden.

Eine der interessantesten Möglichkeiten in diesem Bereich wird durch sogenannten intelligenten Fenster geboten, welche innovative Lösungen bereitstellen sowie auf qualitative Umweltanforderungen reagieren.
Ein Forschungsteam der Universität von Melbourne arbeitet daran, diese Technologie zunehmend auf äußere Reize reagieren zu lassen. Dieses Team hat eine extrem dünne und leichte Beschichtung entwickelt, die an Fenstern angebracht wird, um automatisch auf Wärme und Kälte zu reagieren.
Es entstehen so intelligente Fenster in VO2 (Vanadiumdioxid), Elemente, welche die Innentemperaturen eines Gebäudes auf natürliche Weise regeln können.

In der Tat sind diese in der Lage, die Wärme während des Sommers außen zu blockieren und während der kalten Jahreszeit einzuschließen, indem ihre Transparenz gegenüber Infrarotstrahlen geändert wird.

smart-windows

Smart Windows: Wie funktionieren sie?

Vanadiumdioxid wird als Glasüberzugsfilm verwendet: die aufgetragene Schicht ist tausend Mal dünner als ein Haar (50-150 Nanometer) und für das menschliche Auge unsichtbar; sie verfügt über optoelektronische Eigenschaften (die Fähigkeit, elektrische Signale in optische Signale umzuwandeln und umgekehrt), die auf Licht reagieren und gesteuert werden können.

Diese Beschichtung, welche für das menschliche Auge transparent ist, wird in der Tat opak und reagiert auf jede Infrarot-Sonnenstrahlung.

Sie benötigt daher keine Energie und reagiert direkt auf Temperaturänderungen.

Darüber hinaus können diese Reaktionen dank eines Schalters, der einem Dimmer ähnelt, gesteuert werden; dieser kann verwendet werden, um die Transparenz des Fensters und damit die Intensität der Beleuchtung in einem Raum zu ändern.

Die von den Forschern durchgeführten Tests bestätigen, dass intelligente Fenster aus VO2 im Vergleich zu Standard-Doppelverglasungen im Sommer 70% und im Winter 45% effizienter sind.

Entdecken Sie mehr über TerMus BRIDGE, der Software für die Berechnug von Wärmebrücken