Home » BIM und Energieeffizienz » Gebäudeintegrierte Photovoltaik: was sie ist, was sie kostet und warum man sie wählen sollte

Gebäudeintegrierte Photovoltaik: was sie ist, was sie kostet und warum man sie wählen sollte

Gebäudeintegrierte Photovoltaik ist eine Struktur aus Paneelen, die die Dacheindeckung ersetzt. Lösungen und Vorteile

Ob es sich um ein Wohngebäude oder ein Bürokomplex handelt, Photovoltaik ist eine der verbreitetsten Lösungen für die Eigenproduktion erneuerbarer Energie. Dank der Technologieentwicklung wird Photovoltaik neben der Energieerzeugung auch zu einem echten Gestaltungselement.

Die gebäudeintegrierten Photovoltaik-Module sind ein Beispiel dafür, wie Anlagen in die Architektur integriert werden können. Es handelt sich um Systeme, die entweder von Anfang an in das Gebäudeprojekt integriert werden oder später architektonisch eingefügt werden. Es handelt sich also nicht um die klassische Anlage auf dem Dach, sondern um eine Struktur, die gleichzeitig zum Verkleidungsmaterial wird.

Um eine solche Photovoltaikanlage optimal zu realisieren, ist ein integrierter Ansatz erforderlich, der es ermöglicht, alle architektonischen, strukturellen, energetischen und funktionalen Aspekte (und Einschränkungen) des Projekts gemeinsam zu bewerten. Daher kann Ihnen eine Photovoltaik-Planungssoftware mit 3D-Modellierung nützlich sein, um die Anlage direkt am Gebäude zu entwerfen und verschiedene Entwurfslösungen zu bewerten.

Was versteht man unter gebäudeintegrierter Photovoltaik?

Gebäudeintegrierte Photovoltaik stellt eine perfekte Verbindung zwischen Design und Funktionalität dar. Es bezieht sich auf Systeme, die gleichzeitig mit dem Bau des Gebäudes selbst entworfen und entwickelt werden.

Sie werden von Anfang an in das Projekt einbezogen, so dass die Struktur nicht nur Platz für Solarmodule bietet, sondern auch integraler Bestandteil des Energieversorgungssystems des Gebäudes ist.

Das Unterscheidungsmerkmal der gebäudeintegrierten Photovoltaik liegt nicht nur darin, wann sie konzipiert wird, sondern vor allem darin, dass die Module direkt ein struktureller Bestandteil des Gebäudes ersetzen.

Diese Art von Photovoltaik betrifft nicht nur Dächer, sondern kann auch Fassaden, Verglasungen und andere architektonische Elemente umfassen, die in Photovoltaikmodule umgewandelt werden können, um so zur integrierten und effizienten Solarenergieerzeugung beizutragen.

Im Gegensatz zu den häufigeren Alternativen wird die Photovoltaikanlage nicht nur auf dem Dach platziert, sondern die Module werden zum Verkleidungsmaterial.

Warum eine gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage wählen?

Es gibt verschiedene Gründe, warum die Installation einer gebäudeintegrierten Photovoltaikanlage in Betracht gezogen werden sollte. Diese Gründe lassen sich hauptsächlich auf zwei Faktoren zurückführen: Ästhetik und Notwendigkeit.

Aus ästhetischer Sicht bietet eine gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage ein visuell ansprechenderes Erscheinungsbild, da die Solarmodule nicht aus der Gebäudehülle herausragen. Eine geeignete Lösung für Gebäude mit einem spezifischen architektonischen Stil, wie historische Häuser, Bauernhöfe oder andere Gebäude mit besonderen architektonischen Merkmalen.

Der andere Grund für die Installation einer gebäudeintegrierten Photovoltaikanlage hängt mit landschaftlichen oder kulturellen Einschränkungen zusammen. Diese Einschränkungen können sowohl das Gebäude selbst als auch die umliegende Gegend betreffen.

In einigen Fällen sind Immobilieneigentümer, die solchen Einschränkungen unterliegen, verpflichtet, die Richtlinien der örtlichen Behörden einzuhalten, um das ästhetische Erscheinungsbild der Gegend zu erhalten. Daher wird die Installation einer gebäudeintegrierten Photovoltaikanlage zur einzigen Option, um diese Vorschriften einzuhalten und gleichzeitig von Solarenergie zu profitieren.

Gebäudeintegrierte Photovoltaik: Typen

Die verschiedenen Arten von gebäudeintegrierten Photovoltaikanlagen hängen davon ab, wie stark sie in die Oberfläche des Gebäudes integriert sind, in dem sie installiert werden sollen.

Es gibt also 3 Arten:

  • gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage auf dem Dach;
  • teilweise integrierte Anlage;
  • nicht integrierte Anlage (in diesem Fall ist die Anlage an den Gebäudeflächen durch die Verwendung spezieller Halterungen und Befestigungswerkzeuge befestigt).

Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage

Wie bereits erwähnt, ersetzen in einer gebäudeintegrierten Photovoltaikanlage die Dachelemente vollständig. In diesem Fall erfüllt die Anlage eine doppelte Funktion: nicht nur die Stromerzeugung, sondern auch den Schutz des Gebäudes vor Witterungseinflüssen.

Diese Lösung eignet sich jedoch auch für den Einsatz in bestehenden Strukturen. In diesem Fall ersetzt die Photovoltaik alte Ziegel oder Dachteile und entfernt somit die alte Struktur.

Teilweise integrierte Anlage

Die teilweise integrierte Anlage stellt einen Kompromiss zwischen einer integrierten und einer nicht integrierten Anlage dar. In diesem Fall ragen die Photovoltaikmodule, obwohl sie am Dach befestigt sind, leicht aus der äußeren Gebäudehülle heraus. Sie sind kein integraler Bestandteil der Gebäudestruktur, sondern gelten als eigenständige Struktur.

Die Installation der Module für diese Art von Anlage verändert nicht die Struktur, auf der sie installiert sind. Sie dienen nur der Stromerzeugung. Dieser Ansatz wird häufig bei Satteldächern angewendet, wo die natürliche Neigung des Daches genutzt werden kann, ohne sichtbare oder hohe Stützstrukturen installieren zu müssen.

Nicht integrierte Anlage

Die nicht integrierte Anlage ist an den Gebäudeflächen durch Ständer und Gewichte befestigt. Da sie an bestehenden Strukturen wie Dächern oder Fassaden von Gebäuden befestigt sind, werden die Module sichtbar sein. In diesem Fall dienen die Photovoltaikmodule ausschließlich der Stromerzeugung.

Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage

Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage

Gebäudeintegrierte Photovoltaik: Vorteile und Nachteile

Die Installation von Photovoltaikmodulen anstelle von Ziegeln bietet eine Reihe von Vorteilen:

  • Minimale ästhetische Auswirkungen: ideale Lösung, wenn das Gebäude strengen landschaftlichen Einschränkungen unterliegt, die die Installation sichtbarer Module und Stützstrukturen verbieten;
  • Integrationsmöglichkeit: Photovoltaikmodule können sowohl auf einer bestehenden Abdeckung installiert werden, indem sie vorhandene Ziegel ersetzen, als auch auf einem neuen Gebäude in Bau;
  • Hohe Energieeffizienz: Bei korrekter Dimensionierung der Anlage und richtiger Ausrichtung der Module ohne Schatten erzeugende Hindernisse kann eine hohe Energieeffizienz erzielt werden.

Im Gegensatz dazu ist eine gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage sehr kostspielig.

Was kostet eine gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage?

Die Gesamtkosten einer gebäudeintegrierten Photovoltaikanlage zu analysieren erfordert die Berücksichtigung verschiedener Faktoren wie die Kosten für den Kauf der Module, anderer Komponenten und die Arbeitskosten. Die Größe, Leistung und Energieeffizienz des gewählten Panels beeinflussen ebenfalls die Ausgaben.

 

solarius-pv
solarius-pv