Home » BIM und Energieeffizienz » Nachhaltige Häuser: Merkmale, Vorteile und Beispiele

Nachhaltige Häuser: Merkmale, Vorteile und Beispiele

Was sind nachhaltige Häuser, welche Merkmale haben sie, welche Vorteile bieten sie? Entdecken Sie alle Details vom Green Building

Nachhaltige Häuser sind Teil eines umfassenden Kontextes im Zusammenhang mit dem modernen Bauwesen, das zunehmend auf grüne Entscheidungen ausgerichtet ist, im vollen Respekt vor der Natur und der umgebenden Umwelt. Nachhaltige Häuser stellen eine konkrete Antwort auf globale Umweltbedrohungen dar und sind das Ergebnis einer sorgfältigen Planung und Umsetzung, die darauf abzielt, die Umweltauswirkungen über den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes zu minimieren. Die angewandten Baupraktiken zielen darauf ab, die Bedürfnisse der Bewohner harmonisch mit dem Schutz der umgebenden Umwelt zu integrieren, indem sie Wohnlösungen anbieten, die sich durch ihre Nachhaltigkeit und Effizienz auszeichnen.

Was sind nachhaltige Häuser?

Was sind nachhaltige Häuser? Es handelt sich um nachhaltige Gebäude, die die Umwelt respektieren und darauf abzielen, eine hohe Energieeffizienz zu erreichen. Nachhaltige Häuser zeichnen sich durch die Verwendung von Materialien und Technologien aus, die den Verbrauch natürlicher Ressourcen, die Emissionen von Treibhausgasen und die Abfallproduktion während der Bauphase und über den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes reduzieren. Diese Häuser integrieren eine Reihe von Strategien, darunter die sorgfältige Auswahl von Materialien, die Optimierung der Energieeffizienz, die Annahme von Abfallmanagement-Systemen und die Integration nachhaltiger Technologien.

Nachhaltige Häuser: Merkmale

Um als „nachhaltig“ bezeichnet zu werden, muss eine Wohnung eine Reihe von Merkmalen aufweisen, darunter:

  • Energieeffizienz: Ein nachhaltiges Haus ist darauf ausgelegt, den Energieverbrauch zu minimieren, indem hochwertige Isolationsmaterialien, leistungsstarke Fenster und effiziente Heizungs- und Kühlsysteme verwendet werden. Das Ziel ist es, die Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Energiequellen und die Emissionen von Treibhausgasen zu minimieren;
  • Verwendung nachhaltiger Baustoffe: Die für den Bau eines nachhaltigen Hauses verwendeten Materialien werden aufgrund ihrer geringen Umweltbelastung ausgewählt. Oft handelt es sich um natürliche, erneuerbare oder recycelte Materialien wie Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, Zellbeton aus recycelten Materialien und natürliche Dämmstoffe wie Zellulosefaser und Schafwolle;
  • Abfallmanagement: Während des Baus und der Nutzungsdauer des Gebäudes wird besonderes Augenmerk auf das Abfallmanagement gelegt. Es werden Praktiken zur Reduzierung, Wiederverwendung und Recycling von Baumaterialien und erzeugten Abfällen angewendet, was insgesamt zur Verringerung der Umweltauswirkungen des Gebäudes beiträgt;
  • Innenraumluftqualität: Ein nachhaltiges Haus fördert die Qualität der Innenraumluft, indem es schadstofffreie Materialien verwendet und kontrollierte Lüftungssysteme integriert. Dies gewährleistet eine gesunde und komfortable Innenraumumgebung für die Bewohner;
  • Wassereinsparung: Nachhaltige Häuser integrieren Systeme zur Sammlung und Wiederverwendung von Regenwasser sowie wassersparende Technologien, was zur Erhaltung der Wasserressourcen und zur Reduzierung des Gesamtverbrauchs beiträgt;
  • Integration mit der Umgebung: Ein grünes Haus ist darauf ausgelegt, sich harmonisch in die umgebende Umwelt zu integrieren, indem bioklimatische Gestaltungspraktiken angewendet und die Biodiversität durch Gärten und Grünflächen gefördert wird.

Nachhaltige Fertighäuser

Die Planung eines Fertighauses ist eine zunehmend verbreitete Lösung, die auf zwei Elementen basiert: vorgefertigten Materialien und Building Information Modeling (BIM), die den Planungsprozess vereinfachen und verbessern. Fertighäuser werden in der Fabrik hergestellt, auf die Baustelle transportiert und montiert, wodurch sie sich vom traditionellen „vor Ort“-Verfahren unterscheiden. Die Planung umfasst die Erstellung detaillierter Modelle, die Herstellung von Komponenten in der Fabrik und den Transport zur Baustelle zur Montage, gefolgt von den Ausbauarbeiten. Die Verwendung nachhaltiger Materialien wie Holz, Stahl und Beton trägt zur Effizienz und Nachhaltigkeit bei. BIM erleichtert die Baukonstruktion durch detaillierte digitale Modelle, die die Zusammenarbeit und Projektverwaltung verbessern. Fertighäuser bieten Vorteile wie Zeit- und Kosteneinsparungen, Energieeffizienz und individuelle Gestaltung.

Nachhaltige Häuser: Wie erfolgt die Planung?

Der Bau von nachhaltigen Holzhäusern erfordert eine sorgfältige Planung und detaillierte Vorbereitung, bei der jede Entscheidung darauf abzielt, die Effizienz zu maximieren und die Umweltauswirkungen zu minimieren. Die Materialauswahl ist entscheidend: Es werden natürliche, erneuerbare und umweltfreundliche Materialien bevorzugt, wie Holz, Zellbeton aus recycelten Materialien und natürliche Dämmstoffe wie Zellulosefaser und Schafwolle.

Darüber hinaus integrieren nachhaltige Häuser fortschrittliche Technologien, um die Energieeffizienz des Gebäudes zu optimieren. Photovoltaik- und Solaranlagen ermöglichen die Erzeugung sauberer und erneuerbarer Energie, reduzieren die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und tragen zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei. Hochleistungs-Heizungs- und Kühlsysteme, kombiniert mit angemessener Belüftung und Wärmedämmung, gewährleisten einen optimalen Wohnkomfort bei minimaler Umweltbelastung.

Die Planung beginnt mit einer gründlichen Analyse des Umfelds, in dem das Gebäude errichtet wird. Dies umfasst die Bewertung des lokalen Klimas, der Sonneneinstrahlung, der Windbedingungen und der Eigenschaften des umgebenden Geländes. Diese Informationen sind entscheidend, um die Planung zu lenken, um die Energieeffizienz des Gebäudes zu maximieren und eine harmonische Integration in die Umgebung zu gewährleisten. Um eine wirksame Unterstützung bei der Planung nachhaltiger Gebäude zu erhalten, können Sie die BIM-Methodik anwenden, Energieberechnungssoftware verwenden und BIM-Managementplattformen in den Arbeitsablauf integrieren, um das gesamte Lebenszyklusmanagement von Bauwerken zu gewährleisten.

Festlegung der Ziele und Auswahl der richtigen Materialien

Nachdem die Komplexität des Umfelds verstanden wurde, werden die Planungsziele festgelegt. Diese Ziele können die Reduzierung des Energieverbrauchs, die Optimierung der Nutzung natürlicher Ressourcen, die Förderung der Biodiversität und die Schaffung gesunder und komfortabler Innenräume umfassen. Die Planung des Innen- und Außenraums des Gebäudes ist ein entscheidender Schritt, der die Definition der Raumgestaltung, der Verkehrsflüsse und der Außenbereiche umfasst, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Bewohner und der Nachhaltigkeitsziele.

Die Auswahl der Baustoffe ist entscheidend. Es werden natürliche, erneuerbare und umweltfreundliche Materialien bevorzugt. Bei der Planung eines nachhaltigen Hauses ist auch die Integration nachhaltiger Technologien von entscheidender Bedeutung. Dazu gehören Photovoltaik- und Solaranlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie, leistungsstarke Heizungs- und Kühlsysteme sowie Regenwassermanagement-Systeme. Das Ziel ist es, den Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen zu minimieren und gleichzeitig einen hohen Grad an Komfort für die Bewohner zu gewährleisten.

Während des gesamten Planungsprozesses werden regelmäßige Bewertungen durchgeführt, um die Einhaltung der Nachhaltigkeitsziele zu überprüfen und mögliche Verbesserungsbereiche zu identifizieren. Die Planung wird kontinuierlich optimiert, um sicherzustellen, dass das Gebäude die höchsten Standards für Nachhaltigkeit und Umweltleistung erfüllt. Dieser Prozess erfordert die Zusammenarbeit einer Vielzahl von spezialisierten Fachleuten, darunter Architekten, Bauingenieure, Energieingenieure, Innenarchitekten und Nachhaltigkeitsexperten, die gemeinsam die besten nachhaltigen Praktiken und Technologien in das Gesamtprojekt des Gebäudes integrieren.

Nachhaltige Holzhäuser

Holzfertighäuser sind eine moderne und sehr begehrte Lösung im Bereich des nachhaltigen Bauens. Diese Bauweise zielt darauf ab, den Wohnkomfort zu verbessern, während die umgebende Umwelt respektiert wird.

Einer der Hauptvorteile nachhaltiger Holzhäuser ist ihre geringe CO2-Emission, was zu einer Reduzierung des Abfallvolumens führt, das bei Abrissarbeiten oft umweltschädlich ist. Holz ist ein natürlicher und erneuerbarer Baustoff, dessen Verwendung als Hauptbestandteil der Struktur dazu beiträgt, die Gesamtökobilanz des Gebäudes zu verbessern. Darüber hinaus erfordert die Holzproduktion weniger Energie im Vergleich zu anderen Baumaterialien, was weiter zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen beiträgt.

Holzhäuser sind auch für ihre ausgezeichneten Isoliereigenschaften bekannt. Holz ist ein thermisch effizienter Baustoff, der eine natürliche Isolierung bietet, die dazu beiträgt, eine konstante und komfortable Innentemperatur das ganze Jahr über aufrechtzuerhalten. Auch die Verwendung von natürlichen und umweltfreundlichen Materialien wie Farben und Klebstoffen sowie atmungsaktiven Putzen ist typisch. Darüber hinaus tragen die Installation von Fenstern mit Doppel- oder Dreifachverglasung und die Beseitigung von Wärmebrücken zur Verbesserung der Energieeffizienz bei, was den Energieverbrauch für Heizung und Kühlung reduziert.

Nachhaltige Häuser: Vor- und Nachteile

Nachhaltige Häuser bieten eine Vielzahl von Vorteilen, weisen jedoch auch einige Nachteile auf. Im Folgenden sind die wichtigsten aufgeführt.

Vorteile

  • Reduzierung der Umweltbelastung: Nachhaltige Häuser verwenden Materialien und Technologien, die die Umweltbelastung verringern und zur Erhaltung natürlicher Ressourcen sowie zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen beitragen;
  • Energieeffizienz: Dank der Wärmedämmung, der Nutzung erneuerbarer Energiequellen wie Sonnenenergie und effizienter Heizungs- und Kühlsysteme verbrauchen nachhaltige Häuser weniger Energie, was die Kosten und die Luftverschmutzung reduziert;
  • Wohnkomfort: Nachhaltige Häuser sind darauf ausgelegt, den Komfort der Bewohner zu maximieren, indem sie eine ausgezeichnete Innenraumluftqualität, angemessene natürliche Beleuchtung und effiziente Temperaturregelung bieten;
  • Finanzielle Einsparungen: Trotz potenziell höherer anfänglicher Kosten für das Design und den Bau eines nachhaltigen Hauses können langfristig erhebliche Einsparungen bei Betriebskosten erzielt werden, wie Energie- und Wartungskosten;
  • Immobilienwert: Aufgrund ihrer Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit können nachhaltige Häuser einen höheren Marktwert haben und potenzielle Käufer oder Mieter anziehen, die umweltbewusst sind;
  • Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit: Bio-Häuser, insbesondere solche aus hochwertigem Holz, sind wetterbeständig. Darüber hinaus kann Holz behandelt werden, um es feuerfest zu machen und ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten;
  • Personalisierung und Praktikabilität: Sie bieten die Möglichkeit, den Bedürfnissen und dem Geschmack des Eigentümers angepasst zu werden. Sie können demontiert und an anderen Orten mit ähnlichen geografischen Merkmalen wieder aufgebaut werden und bieten so eine größere Flexibilität.

Nachteile

  • Höhere anfängliche Kosten: Nachhaltige Häuser können aufgrund der verwendeten innovativen Baumaterialien und -techniken höhere anfängliche Investitionen erfordern als herkömmliche Bauweisen. Dies kann den Zugang zu dieser Art von Wohnungen für einige Personen einschränken;
  • Komplexität des Designs: Das Design eines nachhaltigen Hauses erfordert eine größere Aufmerksamkeit und Kompetenz von Architekten und Ingenieuren, da sie mehrere Umwelt- und technologische Faktoren berücksichtigen müssen;
  • Spezifische Wartung: Einige nachhaltige Komponenten und Technologien erfordern eine spezifische und regelmäßige Wartung, um eine langfristige ordnungsgemäße Funktion zu gewährleisten, was zusätzliche Kosten verursachen könnte;
  • Beschränkungen bei Materialien und Techniken: Trotz der Vielzahl von Materialien und Techniken für nachhaltiges Bauen können Einschränkungen bei der Auswahl der Materialien und Bauweisen aufgrund begrenzter Kenntnisse oder begrenzter Verfügbarkeit auf dem lokalen Markt bestehen.

Nachhaltige Häuser: Die 5 bekanntesten Beispiele

Architekten und Designer aus der ganzen Welt haben sich der Suche nach innovativen Lösungen verschrieben, um Wohnungen zu schaffen, die den modernen Anforderungen gerecht werden, ohne das Wohlergehen des Planeten zu gefährden.

Hier sind die 5 symbolträchtigsten Gebäude der Umweltfreundlichkeit:

  • Wasserturmhaus in England;
  • Vogelhaus in der Schweiz;
  • Bambushaus in Frankreich;
  • Home for Life in Dänemark;
  • Vertikaler Wald in Mailand.

Wasserturmhaus in England

Aus einem Wasserturm wurde ein Luxuswohnhaus! Das Kennington Water Tower im Stadtteil Kennington im Süden von London hat eine faszinierende Geschichte. 1877 als Teil des „Lambeth Workhouse and Infirmary“ erbaut, beherbergte dieser Turm auch Charlie Chaplin. Nach Jahren des Leerstands wurde er 2011 von Leigh Osborne und Graham Voce gekauft, die ihn in eine Luxusresidenz umgebaut haben.

An der Rückseite des Turms wurde eine Erweiterung hinzugefügt: ein dreistöckiger Glaswürfel namens The Cube, der als Hauptwohnraum dient und eine Küche, ein Wohnzimmer und eine Panoramaterrasse mit 360-Grad-Blick über die gesamte Stadt, mit dem London Eye und dem Big Ben im Vordergrund, umfasst. Ausgestattet mit den größten Schiebetüren im Vereinigten Königreich und „intelligenten“ Fenstern, die den Übergang von transparent zu undurchsichtig ermöglichen, um die Privatsphäre zu maximieren. Der Höhepunkt der Umgestaltung ist der Prospect Room im achten Stock, wo sich einst der originale gusseiserne Wassertank befand.

Passivhaus Vogel in der Schweiz

Das Passivhaus Vogel in der Schweiz ist ein Beispiel für ein nachhaltiges Holzhaus, entworfen von den Architekten Diethelm&Spellman, gekennzeichnet durch ein Design, das Wärmeverlust minimiert und Solarenergie optimal nutzt. Auf einem unbeheizten Fundament vom Boden abgehoben, ist dieses Haus vollständig aus Holz gebaut und mit einem silbernen Putz verkleidet. Rohlärchenpaneele schmücken seine Wände und verleihen ihm einen rustikalen und natürlichen Charakter. Seine kompakte Struktur wird durch ein geneigtes Dach vervollständigt, das vollständig isoliert ist, um eine optimale Innentemperatur zu gewährleisten. Mit Photovoltaikpaneelen ausgestattet, ist dieses Haus darauf ausgelegt, Wärmeschwankungen und Wärmeverluste auf ein Minimum zu reduzieren und einen nahezu Nullenergieverbrauch zu erreichen.

Passivhaus aus Bambus in Frankreich

Das Architekturbüro Karawitz in Bessancourt, Frankreich, hat ein Haus realisiert, das die renommierte Zertifizierung des Passivhaus Instituts erhalten hat und damit das zweite nationale Haus ist, das diese Auszeichnung erhält. Dieser Erfolg betrifft nicht nur den comfort und die Umweltfreundlichkeit, sondern auch die außergewöhnliche architektonische Qualität des Werkes.

Die energieeffiziente Architektur hat ihre Wurzeln in Nordeuropa aus den 1980er Jahren, aber erst Ende des Jahrzehnts begann man, das Konzept der „passiven“ Architektur zu erforschen. Dank Studien der Universität Lund in Schweden wurden planerische und bauliche Methoden entwickelt, um den Energieverbrauch von Gebäuden zu reduzieren und den Nutzern eine autonome Umgebung zu bieten.

Im Karawitz-Projekt verschmilzt der Archetyp des ländlichen Hauses mit einem Satteldach mit traditionellen lokalen Wohngebäuden. Die Wände und das Dach sind vollständig mit Bambus verkleidet, um die Wirkung direkter Sonneneinstrahlung zu mildern. Modulare Paneele ermöglichen es den Bewohnern, das Raumklima zu regulieren, indem sie in warmen Jahreszeiten für Kühle sorgen und durch Öffnungen und Schließungen das Design des Hauses variieren.

Die nach Süden ausgerichteten Öffnungen nutzen die Sonneneinstrahlung in den kalten Jahreszeiten, während Fenster mit Dreifachverglasung und Argongas die Wärmeabgabe reduzieren. Die auf dem Dach installierten Photovoltaikpaneele liefern Energie, während die massive Holz- und Holzfaserstruktur eine ausgezeichnete Wärmedämmung gewährleistet.

Das Haus ist in zwei separate Teile unterteilt, die durch eine „Wirbelsäule“ getrennt sind, die als kompositorisches und funktionales Element dient. Diese Wirbelsäule teilt die funktionalen Bereiche des Hauses auf und bietet Unterstützung für innere bewegliche Wände, die den Raum an verschiedene Bedürfnisse anpassen. Die nach Süden ausgerichteten Hauptbereiche werden durch einen Innenhof erweitert, der eine zusätzliche Schicht der Wärmeregulierung und Verbindung zur Außenwelt bietet.

Home for Life in Dänemark

In Aarhus, Dänemark, ist das Home for Life eine wegweisende Demonstration eines CO2-neutralen Hauses, das seit Juli 2009 von einer vierköpfigen Familie bewohnt wird. Das Home for Life verkörpert 3 grundlegende Kriterien: Energieeffizienz, hohe Wohnqualität und minimale Umweltbelastung. Mit großflächigen Dachfenstern für optimale natürliche Beleuchtung bietet dieses Zuhause einen hohen comfort und zeigt, dass es möglich ist, CO2-neutrale Gebäude zu realisieren, ohne die architektonische Qualität oder das Wohlbefinden der Bewohner zu beeinträchtigen. Das Projekt stellt den Menschen, Innovation und Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt und bietet einen Ausblick auf eine umweltfreundlichere und komfortablere zukünftige Wohnweise.

Vertikaler Wald in Mailand

Der Vertikale Wald in Mailand ist ein innovatives Projekt zur städtischen Aufforstung, das darauf abzielt, die städtische Umwelt und die Biodiversität zu regenerieren, ohne die Städte weiter auf dem Land auszudehnen. Dieses Modell der vertikalen Verdichtung von Grünflächen und Gebäuden innerhalb der Stadt steht in enger Verbindung mit den Politiken zur Aufforstung und Renaturierung großer städtischer Gebiete, auch bekannt als „Metroboschi„. Der Vertikale Wald von Mailand besteht aus zwei Türmen von 110 und 76 Metern Höhe, die insgesamt 900 Bäume beherbergen, einige davon fast 9 Meter hoch, sowie zahlreiche Sträucher und Blumenpflanzen. Dies entspricht einer Waldfläche von etwa 10.000 m2, was etwa 50.000 m2 Landfläche für Einfamilienhäuser entspräche.

Der Vertikale Wald funktioniert mit einem System, das Energie optimiert, zurückgewinnt und erzeugt, um ein Mikroklima zu schaffen und Feinstaub in der städtischen Umgebung zu filtern. Die Vielfalt der Pflanzen und ihre Eigenschaften ermöglichen es, Feuchtigkeit zu erzeugen, CO2 und Staub zu absorbieren, Sauerstoff zu produzieren und vor Witterungseinflüssen und Lärmbelastung zu schützen, was den Wohnkomfort verbessert und den Energieverbrauch reduziert. Die Bewässerung der Pflanzen erfolgt hauptsächlich über ein zentrales Grauwasseraufbereitungssystem, während die Anwesenheit von Solarpaneelen und Systemen zur Nutzung von Geothermie das Projekt umweltfreundlich macht.

Edificius
Edificius