Home » HBIM » Restaurierung historischer Gebäude: von der Erhebung bis zur Dokumentation der Degradationserscheinungen

Restaurierung- Von der Erhebung bis zur Dokumentation der Degradationserscheinungen

Restaurierung historischer Gebäude: von der Erhebung bis zur Dokumentation der Degradationserscheinungen

Die Restaurierung ist sehr wichtig für die Erhaltung historischer Gebäude und erfordert großes Fachwissen. Hier die wichtigsten Aspekte dieses Prozesses

Die Restaurierung historischer Gebäude ist ein komplexer und heikler Prozess, der eine gründliche Kenntnis der Bautechniken und der in der Vergangenheit verwendeten Materialien erfordert. Aus diesem Grund kann es sehr einfach sein, Fehler zu machen und in einigen Fällen irreparable Schäden zu verursachen. Um dies zu verhindern, ist die Verwendung von buildingSMART Data Dictionary-Tools unerlässlich.

In diesem Artikel werden verschiedene Aspekte eines Restaurierungsprojekts analysiert, auch dank der Hilfe von praktischen Beispielen, und die verschiedenen Phasen und Restaurierungsarbeiten vertieft, die notwendig sind, um das Kulturerbe zu bewahren und aufzuwerten.

Restaurierung historischer Gebäude

Die Restaurierung historischer Gebäude ist von grundlegender Bedeutung für die Erhaltung des kulturellen und architektonischen Erbes. Neben der Bewahrung des historischen Gedächtnisses und der lokalen Traditionen trägt die Restaurierung der Gebäude dazu bei, die kulturelle Identität der Gemeinschaften zu erhalten und die nachhaltige Entwicklung des Gebietes zu fördern.

Allgemeines Verfahren für die Restaurierung historischer Gebäude

Das Restaurierungsprojekt eines historischen Gebäudes entwickelt sich in mehreren Phasen, die in den folgenden Schritten zusammenfassbar sind:

  1. Bestandsaufnahme des Gebäudes und Diagnose von Degradationserscheinungen– dies ermöglicht es, den tatsächlichen Zustand der Immobilie zu kennen und das Ganze dank einer HBIM-Software (Historical/Heritage BIM) digital wiederzugeben;
  2. historische Studie und Analyse von Bautechniken und Materialien– Es handelt sich um die Sammlung aller Dokumente (Bilder, Pläne, verschiedene technische Zeichnungen) und Analysen, die es ermöglichen, die notwendigen Informationen für die Untersuchung des Gebäudes zu erhalten. Um diese Phase zu unterstützen, ist es wichtig, sich auf ein BIM-Management-System zu beziehen;
  3. Planung von Restaurierungs- und Wiederherstellungsarbeiten– Wenn die Bestandsaufnahme abgeschlossen ist, wird mit der Identifizierung und Planung von Maßnahmen fortgefahren, die den Zustand der Immobilie verbessern können;
  4. Durchführung der Restaurierungsarbeiten– hier werden alle in der Planungsphase angenommenen Eingriffe in die Praxis umgesetzt. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf der Sicherheit (sowohl der Arbeit als auch der Menschen), weshalb die Verwendung einer Software für Sicherheitspläne von größter Bedeutung ist;
  5. Abschlussdokumentation und Überwachung der Restaurierung– wenn das Ganze abgeschlossen ist, muss mit der Katalogisierung und Archivierung der Dokumente fortgefahren werden. Um den Verlust von Dokumenten oder eine fehlerhafte Archivierung zu vermeiden, stehen Online-Lösungen zur Verfügung, mit denen Sie alle Dokumente archivieren und immer griffbereit zu haben.

Restaurierung: Was sind die Projektinhalte und -unterlagen?

Ein Restaurierungsprojekt muss eine Reihe spezifischer Projektinhalte und -unterlagen umfassen, darunter:

  1. historischer und architektonischer Bericht des Gebäudes: Beschreibung der architektonischen Merkmale, der Bautechniken und der verwendeten Materialien sowie der im Laufe der Zeit erfolgten Veränderungen;
  2. Bestandsaufnahme des Gebäudes und Diagnose der Degradationserscheinung: fotografische, planimetrische und höhenmetrische Dokumentation des Gebäudes sowie Ermittlung der Ursachen und Anzeichen der Degradation;
  3. Analyse der Erhaltungsprobleme und -bedürfnisse: Bewertung der Prioritäten und Dringlichkeiten der Restaurierungsarbeiten;
  4. Restaurierungs- und Wiederherstellungsprojekt: Ausarbeitung von architektonischen, strukturellen und Anlagenprojekten auf der Grundlage der spezifischen Bedürfnisse des Gebäudes und der geltenden Vorschriften;
  5. Zeitplan und Kostenschätzung: Festlegung des Zeitplans und der finanziellen Ressourcen, die für die Durchführung der Restaurierungsarbeiten erforderlich sind.

Erhebung und Dokumentation von Degradationserscheinungen

Die Erhebung und Dokumentation von Verschlechterungserscheinungen ist für die korrekte Diagnose von Gebäudeproblemen und die Planung von Restaurierungsarbeiten von grundlegender Bedeutung. Zu den am häufigsten verwendeten Vermessungstechniken gehören Digitalfotografie, Thermografie, Laserscanner und Tomografie. Mit diesen Techniken lassen sich Abnutzungserscheinungen wie Risse, Abplatzungen, Ausblühungen und biologische Besiedlung genau erkennen und dokumentieren.

Beispiel einer digitalen Vermessung des Verfalls des historischen Gebäudes San Pietro in Vinculis in Neapel

Diese Fallstudie wurde von ACCA software in Zusammenarbeit mit den Fachbereichen für Architektur und Bauingenieurwesen der Universität Federico II in Neapel und den Unternehmen Stress und ETT durchgeführt.

Das Projekt mit dem Namen BIM ReculT konzentrierte sich auf die Restaurierung der Kirche San Pietro in Vinculis in Neapel. Die digitale Vermessung ermöglichte es, die Degradationserscheinungen an den Wandoberflächen und der Innendekoration genau zu identifizieren und zu dokumentieren. Durch den Einsatz von Technologien wie Laserscanner, hochauflösende Fotografien und HBIM-Software konnten alle Elemente, die das Gebäude charakterisieren, digitalisiert werden.

Das Projekt umfasste die Strukturierung und Schaffung von:

  • HBIM-Objekten;
  • Datenblättern;
  • einer Kollaborationsplattform für die gemeinsame Verwaltung des Prozesses.

Basierend auf den Dokumentationsdaten, die mittels Laserscanner, digitaler Photogrammetrie und SLAM erfasst wurden, wurde das Modell vollständig in einer BIM-Umgebung verwaltet.

Beispiel für eine digitale Vermessung des Verfalls des historischen Gebäudes Villa Matarazzo in Herculaneum

Auch bei der Restaurierung der Villa Matarazzo in Herculaneum spielten die digitale Vermessung und die Anwendung der BIM-Methodik eine entscheidende Rolle bei der Dokumentation von Abbauphänomenen und der Planung von Restaurierungsarbeiten. Bei diesen Prozessen besteht die größte Schwierigkeit darin, eine Reihe von Informationen zusammenzuhalten, die unterschiedlich und fragmentiert sind.

In diesem Fall wurde die Möglichkeit gezeigt, den Erhaltungszustand mit der Verwendung von usBIM.bSDD durch die Studie von Villa Matarazzo in Herculaneum zu dokumentieren. Die Studie wurde vom DIARC – Fachbereich für Architektur der Universität Federico II von Neapel durchgeführt und unterstreicht daher die Anwendung der BIM-Methodik auf historische Gebäude (HBIM). Ziel ist es, die Verwaltung von Informationsdaten zum Schutz, Aufwertung, Erhaltung und Wiederherstellung des Gebäudes zu optimieren.

Restaurierung historischer Gebäude: Wie organisiert man die Wiederherstellung und Restaurierung historischer Gebäude?

Um die Wiederherstellung und Restaurierung eines historischen Gebäudes besser zu organisieren, ist einen multidisziplinären Ansatz zu verfolgen, der verschiedene Fähigkeiten und Fachleute wie Architekten, Ingenieure, Kunsthistoriker, Restauratoren und Geologen einbezieht. Darüber hinaus ist es wichtig, die folgenden Aspekte zu berücksichtigen:

  1. Festlegung der Ziele der Restaurierung: Aufwertung des kulturellen Erbes, funktionale Wiederherstellung, Anpassung an die Vorschriften, Verbesserung der Sicherheits- und Zugänglichkeitsbedingungen usw.;
  2. Planung der Interventionsphasen: Bestandsaufnahme und Diagnose, Planung, Durchführung, Dokumentation und Überwachung;
  3. Einbeziehung der zuständigen Behörden und der lokalen Gemeinschaften: Beantragung der erforderlichen Genehmigungen und Zulassungen, Förderung der Beteiligung und Unterstützung seitens der betroffenen Gemeinschaften;
  4. Suche nach Finanzmitteln und Anreizen: Ermittlung öffentlicher und privater Finanzierungsquellen, Einreichung von Projekten und Anträgen auf Finanzhilfen.

Restaurierungsarbeiten: Was sind sie und wie werden sie durchgeführt?

Restaurierungsarbeiten an historischen Gebäuden können in verschiedene Kategorien unterteilt werden, darunter:

  1. strukturelle Konsolidierungsmaßnahmen: Sie zielen darauf ab, die Stabilität und Sicherheit des Gebäudes durch Verstärkung, Befestigung, Injektionen und Fugen zu gewährleisten;
  2. architektonische Restaurierungsarbeiten: Sie betreffen die Erhaltung und Wiederherstellung von Mauerflächen, Dekorationen und architektonischen Elementen durch Reinigen, Wiedereingliederung, Verputzen und Patinieren;
  3. Maßnahmen zur Wiederherstellung der Anlagen und Infrastrukturen: Sie sehen den Austausch oder die Modernisierung von Elektro-, Sanitär-, Heizungs- und Klimaanlagen sowie der Telekommunikations- und Sicherheitssysteme vor;
  4. Maßnahmen zur Wiederherstellung der Landschaft und der Umgebung: Sie bestehen in der Wiederherstellung und Aufwertung der Außenräume, Gärten und Grünflächen mit Instandhaltungs-, Pflanz- und Beleuchtungsarbeiten.

Restaurierung historischer Gebäudefassaden: Wie werden Projekte und Eingriffe durchgeführt?

Die Restaurierung der Fassaden historischer Gebäude erfordert besondere Aufmerksamkeit bei der Planung und Durchführung von Eingriffen, um das ästhetische Erscheinungsbild und die ursprünglichen Merkmale zu erhalten. Zu den wichtigsten zu ergreifenden Maßnahmen gehören:

  1. Bestandsaufnahme und Analyse des Fassadenzustands: Dokumentation der Risse, Veränderungen und Verschmutzungsablagerungen durch Fotografien, Zeichnungen und Stichproben;
  2. Auswahl der Restaurierungstechniken und -materialien: Auswahl der Reinigungsmethoden, Konsolidierung, Wiedereingliederung und Schutz nach den Kriterien Kompatibilität, Reversibilität und Haltbarkeit;
  3. Planung der Restaurierungsarbeiten: Ausarbeitung der Ausführungsprojekte und der technischen Spezifikationen in Zusammenarbeit mit den Experten für Restaurierung und Konservierung;
  4. Durchführung der Restaurierungsarbeiten: Ausführung der Restaurierungsarbeiten an den Fassaden gemäß den Vorgaben des Projekts den bewährten Praktiken des Sektors unter Einsatz von Fachpersonal und geeigneter Ausrüstung.

Technologien und Werkzeuge, die bei der Restaurierung historischer Gebäude verwendet werden

Bei der Restaurierung historischer Gebäude ist der Einsatz fortschrittlicher Technologien und Werkzeuge von entscheidender Bedeutung, um die Qualität und Wirksamkeit der Eingriffe zu gewährleisten. Beispiele für eingesetzte Technologien sind folgende:

  1. Laserscanner ermöglicht eine hochpräzise dreidimensionale Vermessung des Gebäudes und seiner Oberflächen;
  2. Infrarot-Thermografie für die Erkennung von thermischen Anomalien und Wasserinfiltrationen in Mauerwerksstrukturen;
  3. elektrische Tomographie: Sie erleichtert die Erkennung von Hohlräumen, Diskontinuitäten und Feuchtigkeit in den Wänden;
  4. Überwachungs- und Kontrollsysteme: Sie informieren in Echtzeit über den Erhaltungszustand des Gebäudes und ermöglichen ein frühzeitiges Eingreifen bei Anomalien oder Gefahren.

Abschlussdokumentation einer Restaurierung

Nach Abschluss der Restaurierungsarbeiten ist es wichtig, eine endgültige Dokumentation zu erstellen, in der der Prozess und die erzielten Ergebnisse erläutert werden. Diese Dokumentation kann Folgendes umfassen:

  1. Abschlussbericht, eine ausführliche Beschreibung der durchgeführten Maßnahmen, der verwendeten Materialien und der angewandten Techniken;
  2. Foto- und Grafikdokumentation: Bilder und Zeichnungen, die die Entwicklung der Restaurierung und den Vergleich zwischen dem Ausgangs- und dem Endzustand belegen;
  3. Monitoring-Bericht: Analyse der von den Kontrollsystemen gesammelten Daten und Bewertung der Leistung der Restaurierungsarbeiten;
  4. historisches und bibliographisches Archiv: Sammlung von Dokumenten, Veröffentlichungen und bibliographischen Referenzen in Bezug auf das Gebäude und die Restaurierung.

Die Rolle von Experten bei der Restaurierung historischer Gebäude

Experten für Restaurierung und Konservierung spielen eine entscheidende Rolle bei der Wiederherstellung historischer Gebäude, da sie über das Wissen und die Fähigkeiten verfügen, um einen Eingriff zu gewährleisten, der das Erbe und seine Besonderheiten respektiert. Unter den beteiligten Fachleuten finden wir Architekten, Ingenieure, Restauratoren, Kunsthistoriker, Geologen und spezialisierte Techniker.

Ethische und rechtliche Überlegungen bei der Restaurierung historischer Gebäude

Die Restaurierung historischer Gebäude beinhaltet eine Reihe ethischer und rechtlicher Erwägungen, die mit der Erhaltung des kulturellen Erbes und dem Schutz der Rechte und Interessen lokaler Gemeinschaften zusammenhängen. Zu den wichtigsten Aspekten gehören:

  1. Einhaltung internationaler Richtlinien und Normen: Einhaltung der Übereinkommen, Empfehlungen und Leitlinien der UNESCO, des ICOMOS und der Einrichtungen zum Schutz des kulturellen Erbes;
  2. Einbeziehung der zuständigen Behörden und Institutionen: Beantragung der erforderlichen Genehmigungen und Erlaubnisse für Restaurierungsarbeiten und Einhaltung der geltenden Gesetze und Vorschriften;
  3. Wahrung der kulturellen Werte und der lokalen Identität: Suche nach einem Gleichgewicht zwischen der Bewahrung des historisch-künstlerischen Erbes und der Aufwertung der kulturellen und territorialen Besonderheiten;
  4. Zugänglichkeit und öffentliche Nutzung: Gewährleistung angemessener Zugangs- und Besuchsbedingungen für alle Bürger und Besucher unter Berücksichtigung der Erfordernisse der Sicherheit, der Inklusion und der Nachhaltigkeit.

 

edificius
edificius