Home » Digitales Zwillingssystem » Virtueller Zwilling vs. digitaler Zwilling: Hauptunterschiede

Virtueller Zwilling digitaler Zwilling

Virtueller Zwilling vs. digitaler Zwilling: Hauptunterschiede

Virtueller Zwilling und digitaler Zwilling: zwei strategische Instrumente für die digitale Innovation im Bauwesen. Entdecken Sie Anwendungen und Unterschiede

Die Fähigkeit, eine genaue digitale Kopie eines physischen Assets oder eines Prozesses zu erstellen und zu nutzen, verbessert zahlreiche Aktivitäten und Branchen (Handel, Gesundheitswesen, Bauwesen, Industrie usw.), beschleunigt deren Entwicklung und vereinfacht ihre Abläufe. Neben dem digitalen Zwilling hat in den letzten Jahren auch ein neues interaktives digitales Modell an Bedeutung gewonnen: der virtuelle Zwilling.

Lassen Sie uns in diesem Artikel gemeinsam alle Unterschiede zwischen einem virtuellen Zwilling und einem digitalen Zwilling vertiefen und herausfinden, wie sie Ihnen dabei helfen können, Ihren Arbeitsablauf zu verbessern.

Was ist ein digitaler Zwilling im Bauwesen?

Im AECO-Bereich ist ein digitaler Zwilling eine digitale Darstellung eines beliebigen realen Bauwerks, sei es ein Gebäude, eine Brücke oder eine Straße. Er reproduziert genau jeden Aspekt des Werkes wie die Struktur, das Design, die Materialien, die Geometrie, die Betriebsdaten usw. und basiert auf der Verwendung von Sensoren und IoT-Geräten (Internet der Dinge), um Echtzeitdaten von der Struktur selbst zu sammeln. Diese Daten werden dann verwendet, um eine digitale Kopie zu erstellen, die die aktuellen Bedingungen und Leistungen der Struktur widerspiegelt.

Er wird von Technikern und Betreibern mit dem Ziel verwendet:

  • die Entscheidungsfindung zu erleichtern und zu verbessern;
  • die Energieeffizienz zu optimieren;
  • das Verhalten des Gebäudes im Laufe der Zeit zu überwachen und zu analysieren;
  • das Management der Ausrüstung zu verbessern;
  • die Planung zu unterstützen;
  • neue Eingriffe zu simulieren.
Digitaler Zwilling eines Gebäudes: Daten und Informationen

Digitaler Zwilling eines Gebäudes: Daten und Informationen

Was ist ein virtueller Zwilling im Bauwesen?

Unter „virtueller Zwilling“ im Bauwesen versteht man eine fortgeschrittene digitale Simulation eines Gebäudes oder eines Bauprojekts bevor es tatsächlich gebaut wird. Dieses Instrument, das auf digitalen Technologien und anspruchsvollen Softwares basiert, ist eine detaillierte virtuelle Nachbildung der betreffenden Struktur. Mit Virtual Reality (VR) oder Augmented Reality (AR) kann das Modell erkundet und mit all seinen Komponenten interagiert werden.

Durch den virtuellen Zwilling ist es möglich, eine fesselnde und detaillierte Sicht auf das Gebäude zu erhalten, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren der Bauindustrie, einschließlich Architekten, Ingenieuren und Kunden, zu erleichtern. Dank einer äußerst detaillierten 3D-Modellierung des Gebäudes in der Entwurfsphase können die Beteiligten das Gebäude virtuell erkunden und ein umfassendes Verständnis dafür erlangen, wie es aussehen wird, sobald es fertiggestellt ist. Diese Verbesserung in der Kommunikation trägt dazu bei, teure Fehler zu vermeiden und sicherzustellen, dass alle eine klare Vorstellung des Projekts haben.

Virtueller Zwilling vs. digitaler Zwilling: Was sind die Hauptunterschiede?

Der Vergleich zwischen einem virtuellen Zwilling und einem digitalen Zwilling im Bauwesen zeigt eine Reihe von Hauptunterschieden in Bezug auf Zweck, Detailgrad, Nutzungsphase und Technologien auf. Hier ist eine detaillierte Analyse der wichtigsten Unterschiede zwischen diesen beiden Konzepten:

  1. Zweck und Nutzungszeitpunkt:
    Der virtuelle Zwilling wird hauptsächlich in der Entwurfs- und Planungsphase eines Gebäudes oder eines Bauprojekts verwendet, bevor es tatsächlich gebaut wird. Es handelt sich um eine statische und vorweggenommene digitale Darstellung des Bauprojekts und dient dazu, es virtuell zu erkunden und zu bewerten, um informierte Entscheidungen vor Baubeginn zu treffen. Hierbei kann eine Virtual-Reality-Software für Architektur und Design sehr nützlich sein. Der digitale Zwilling wird dagegen in der Regel während der Betriebs- und Wartungsphase des Gebäudes oder der Anlage eingesetzt, um die Ressourcen in Echtzeit zu überwachen und fundierte Entscheidungen auf der Grundlage von Daten zu treffen;
  2. Detailgrad:
    Digitale Zwillinge sind in der Regel sehr detailliert und präzise, sie enthalten Echtzeitdaten und Rückmeldungen von Sensoren und anderen Quellen, während virtuelle Zwillinge möglicherweise nicht dasselbe Maß an Genauigkeit haben;
  3. Nutzung im Lebenszyklus von Bauwerken:
    Der virtuelle Zwilling ist in den frühen Phasen des Lebenszyklus von Bauwerken, d.h. im Entwurf und in der Planung, prominenter. Der digitale Zwilling ist in den späteren Phasen des Lebenszyklus von Bauwerken, d.h. während des Betriebs, der Wartung und ggf. der Renovierung oder Aktualisierung des Gebäudes, relevant;
  4. Verwendete Technologien:
    Der digitale Zwilling basiert auf fortgeschrittenen Datenmodellen und Softwares, um die tatsächliche Funktionsweise und Leistung des Gebäudes widerzuspiegeln, wobei fast immer das Internet der Dinge (IoT) zur Erfassung von Echtzeitdaten und fortgeschrittene Analytik zur Datenverarbeitung einbezogen werden. Der virtuelle Zwilling hingegen verwendet hauptsächlich immersive Technologien wie Virtual Reality (VR) oder Augmented Reality (AR), um ein visuelles und interaktives Erlebnis zu schaffen, das es den Benutzern ermöglicht, die virtuelle Umgebung ansprechend zu erkunden.

Virtueller Zwilling und digitaler Zwilling sind beide essentielle Konzepte in der Bauindustrie und die Kombination beider kann zu einem umfassenden und verbesserten Management des Lebenszyklus von Bauwerken führen.

Wie erstellt und verwaltet man einen digitalen Zwilling im Bauwesen?

Die Erstellung und Verwaltung eines digitalen Zwillings in der Bauindustrie erfordert einen strukturierten Ansatz und die Verwendung einer geeigneten Software, wie z.B. einer Digitalen Zwilling Software, die in der Lage ist, den Arbeitsablauf zu optimieren. Sie ermöglicht es:

  • mit dem BIM-Modell zu interagieren, indem alle Daten zur Struktur (Entwurfsinformationen, verwendete Materialien, Lagepläne, technische Spezifikationen und Betriebsdaten) assimiliert werden;
  • sich mit dem IoT zu integrieren, um Echtzeitdaten über Leistung, Energieeffizienz und andere relevante Parameter zu sammeln, die für die kontinuierliche Überwachung und Aktualisierung des digitalen Zwillings wesentlich sind;
  • die Daten zu verwalten, zu speichern und zu organisieren, um sie kontinuierlich zu verfolgen;
  • die Aktualisierungen des digitalen Zwillings zu überwachen, um plötzliche Probleme und Anomalien zu erkennen;
  • verschiedene Bedingungen und Szenarien zu simulieren;
  • ständig mit dem Arbeits-Team, Architekten, Ingenieuren, Kunden zusammenzuarbeiten;
  • die Daten zu schützen, um Sicherheit zu gewährleisten und Datenschutzverletzungen zu vermeiden.

 

usbim
usbim