Home » BIM und TGA » Wie man eine unterirdische Elektroinstallation plant

Unterirdisches elektrisches System

Wie man eine unterirdische Elektroinstallation plant

Um eine unterirdische Elektroinstallation fachgerecht zu planen, ist es wichtig, auf Verlegemethoden und Sicherheitsabstände zu achten


In einem gut geplanten Garten ist die Außenbeleuchtung ein wichtiger Gestaltungsaspekt, um diese Räume aufzuwerten, sie funktional zu gestalten und ohne Einschränkungen zu genießen.

Die Gartenbeleuchtung erfordert fast immer eine unterirdische Elektroinstallation.

In diesem Artikel werden wir sehen, wie man unterirdische Anlagen am besten plant und dabei sowohl ästhetische als auch sicherheitsrelevante Aspekte berücksichtigen.

Schließlich wird ein Video die Vorteile der Planung und Dimensionierung mit einer 3D-Modellierungssoftware für elektrische Anlagen zeigen.

Was ist eine unterirdische Elektroinstallation

Eine unterirdische Elektroinstallation ist ein System, bei dem ein Teil der gesamten Anlage unter der Erdoberfläche verlegt wird. Diese Art von Anlage wird häufig verwendet, um Außenbeleuchtung in Bereichen wie Gärten, Parks, Innenhöfen und Auffahrten bereitzustellen und bietet eine unauffällige und ästhetisch ansprechende Lösung.
Im Folgenden finden Sie eine kurze Liste dessen, was ein unterirdisches elektrisches System ausmacht. Dies wird Ihnen helfen, genau zu verstehen, was Sie benötigen, um das elektrische System genauer zu planen:

  1. Leitungen und Kabel – Das Herzstück einer unterirdischen Elektroinstallation sind die Kabel und Leitungen, die Strom von den Stromversorgungspunkten zu den Lichtern oder anderen elektrischen Geräten transportieren. Diese Kabel sind in der Regel durch robustes Isolationsmaterial geschützt, um Sicherheit und Langlebigkeit zu gewährleisten. Die Kabel sind auch durch eine IP (Ingress Protection oder International Protection Rating) gekennzeichnet, um den Schutzgrad des Elements zu verstehen und sicherzustellen, dass es wirksam gegen Staub und Feuchtigkeit ist und einen sicheren Betrieb auch in Außenbereichen unter den Witterungseinflüssen gewährleistet;
  2. Beleuchtungsgeräte – Beleuchtungsgeräte wie Strahler, Wandlampen oder Einbauleuchten sind mit dem elektrischen System verbunden und dienen dazu, Licht gleichmäßig und unauffällig abzugeben;
  3. Ausgrabungen oder Kanäle – Vor der Installation müssen Ausgrabungen im Boden durchgeführt oder spezielle Kanäle verwendet werden, um Kabel und Beleuchtungsgeräte aufzunehmen. Dieser Schritt ist entscheidend, um die Anlagenkomponenten vor Witterungseinflüssen und versehentlichen Beschädigungen zu schützen;
  4. Wellrohre – Diese sind wichtige Komponenten für die Realisierung einer unterirdischen Elektroinstallation. Diese Wellrohre, die durch ihre gewellte Struktur gekennzeichnet sind, bieten einen hervorragenden mechanischen Schutz und elektrische Isolierung für die darin enthaltenen Kabel. Ihre gewellte Form ermöglicht eine höhere Flexibilität und Anpassungsfähigkeit während der Installation, was die Verlegung auch auf unebenen oder schwer zu überquerenden Böden erleichtert. Die Wellrohre sind in einer Vielzahl von Farben erhältlich, von denen jede eine spezifische Verwendung anzeigt. Zur Vollständigkeit sei erwähnt, dass die Rohre unterschiedliche Farben haben können. Schwarze Rohre werden häufig für die Stromverteilung verwendet, während blaue Rohre in Audio-/Video- und Gegensprechanlagen eingesetzt werden. Grüne Rohre sind für die Verlegung von Telefonkabeln oder TV-Empfangsleitungen reserviert, während braune Rohre für Sicherheitssysteme wie Einbruchmelder oder Feueralarme verwendet werden;
  5. Schutz und Hüllen – Um die Sicherheit und Langlebigkeit des Systems zu gewährleisten, ist es wichtig, Schutzhüllen um Kabel und andere elektrische Komponenten zu verwenden. Diese umhüllen die Kabel und bieten eine zusätzliche Isolier- und Schutzschicht gegen äußere Einflüsse, was eine längere Lebensdauer und Zuverlässigkeit des Systems gewährleistet. Sie sind aus Materialien gefertigt, die gegen Feuchtigkeit, Korrosion und äußere Einflüsse resistent sind;
  6. Stromversorgung und Steuerung – Die unterirdische Elektroinstallation wird von einer externen Stromquelle gespeist, die an das Haushaltsnetz oder an eine spezielle Stromversorgung angeschlossen sein kann. Darüber hinaus kann es mit Steuerungs- und Automatisierungssystemen ausgestattet werden, um das Ein- und Ausschalten sowie die Lichtintensität der Leuchten automatisch oder programmiert zu steuern;
  7. Wartung und Unterstützung – Obwohl unterirdische elektrische Systeme darauf ausgelegt sind, den Witterungsbedingungen und dem Verschleiß im Laufe der Zeit standzuhalten, ist es dennoch ratsam, regelmäßige Kontrollen und Wartungen durchzuführen, um den ordnungsgemäßen Betrieb und die Sicherheit des Systems im Laufe der Zeit zu gewährleisten.
Verlegung von unterirdischen Kabeln

Verlegung von unterirdischen Kabeln

  1. Betonkasten
  2. Belastbarer Metallschlauch
  3. Metallschutz
  4. Überwachungsband
  5. Nicht belastbarer Schlauch
  6. Gepanzerter Kabel

Planungsphasen einer unterirdischen Elektroinstallation

Die Planung einer unterirdischen Elektroinstallation erfordert eine sorgfältige und detaillierte Planung, um eine optimale Gartenbeleuchtung und die Sicherheit der Nutzer zu gewährleisten. Hier finden Sie einen detaillierten Überblick über die einzelnen Planungsschritte.

  1. Bedarfsanalyse – Der erste Schritt besteht darin, die Beleuchtungsanforderungen des Gartens zu verstehen. Dies kann die Bestimmung der erforderlichen Beleuchtungspunkte, der erforderlichen Lichtintensität und der Umgebung beinhalten.
  2. Bodenbewertung – Es ist unerlässlich, den Boden zu bewerten, in den das elektrische System installiert wird. Diese Bewertung umfasst die Analyse der Bodenzusammensetzung, der Entwässerung und der Feuchtigkeitsbedingungen.
  3. Materialauswahl – Basierend auf den Projektanforderungen und den Bodeneigenschaften werden geeignete Materialien für Kabel und Rohre ausgewählt. Diese Materialien müssen resistent gegen Feuchtigkeit, Witterungseinflüsse und mechanische Beanspruchung sein.
  4. Trassenplanung – Die Trassenführung des elektrischen Systems wird geplant, wobei die Anordnung von Kabeln und Rohren berücksichtigt wird. Dieser Prozess berücksichtigt Gartenelemente wie Bäume, Sträucher, Wege und interessante Bereiche;
  5. Dimensionierung von Hüllen und Schutzvorrichtungen – Die Schutzhüllen für die unterirdischen Kabel müssen entsprechend den Projektanforderungen dimensioniert sein. Sie müssen in der Lage sein, Quetschungen, Schäden durch Ausgrabungen und Umgebungseinflüsse zu widerstehen.
  6. Verlegetiefe – Die Verlegetiefe der unterirdischen Kabel wird festgelegt, wobei Faktoren wie die Anwesenheit schwerer Fahrzeuge, die Bodenentwässerung und örtliche Vorschriften berücksichtigt werden.
  7. Kennzeichnung und Schutz – Es ist wichtig, die Position der unterirdischen Kabel angemessen zu kennzeichnen und sie während und nach der Installation vor versehentlichen Schäden zu schützen. Dies kann die Verwendung von Überwachungsbändern für gepanzerte Kabel und die Installation zusätzlicher mechanischer Schutzvorrichtungen umfassen.
  8. Installation von Schächten – In strategischen Bereichen des Gartens werden Schächte geschaffen, um Zugang zu Kabeln und Anschlüssen zu ermöglichen. Diese Schächte müssen ordnungsgemäß dimensioniert und positioniert sein, um Wartungs- und Reparaturarbeiten zu erleichtern.
  9. Überprüfung und Abnahme – Nach Abschluss der Installation wird das unterirdische elektrische System auf seine Integrität und die ordnungsgemäße Funktion der Beleuchtung überprüft und abgenommen.
  10. Geplante Wartung – Schließlich ist es wichtig, eine geplante Wartung des unterirdischen elektrischen Systems zu planen, um dessen Langlebigkeit und die Sicherheit der Benutzer zu gewährleisten. Dazu gehören regelmäßige Überprüfungen von Hüllen, Verbindungen und Schutzvorrichtungen.

Verlegeverfahren und Sicherheitsabstände

Im Kontext der Planung und Installation von unterirdischen elektrischen Systemen sind die Auswahl der Verlegeverfahren und die Einhaltung von Sicherheitsabständen entscheidende Aspekte, die besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt erfordern. Hier sind die wichtigsten Überlegungen im Detail.

Verlegeverfahren:

  1. Berücksichtigung des Kontextes – Die Verlegeverfahren für Kabel können je nach spezifischem Kontext variieren, einschließlich der direkten Verwendung im Boden, auf Sandschichten oder innerhalb von Rohren, Tunneln oder Betonkanälen. Die Auswahl hängt von den Bodeneigenschaften, dem Vorhandensein anderer unterirdischer Infrastrukturen und den spezifischen Anforderungen der Anlage ab;
  2. Angemessener Schutz – Es ist entscheidend, dass die Kabel mit angemessenen Schutzvorrichtungen gegen Quetschungen und Schäden durch Ausgrabungen versehen sind, insbesondere solche, die mit mechanischen Mitteln durchgeführt werden. Dies kann die Verwendung von Schutzrohren, Metallverstärkungen oder anderen zusätzlichen mechanischen Schutzvorrichtungen entlang ihrer Länge beinhalten;
  3. Verlegetiefe – Die Verlegetiefe der Kabel im Boden ist ein kritischer Aspekt, um den erforderlichen Schutz vor Witterungseinflüssen zu gewährleisten und die Sicherheitsvorschriften einzuhalten. Im Allgemeinen wird eine minimale Tiefe von mindestens 0,5 m empfohlen, um einen angemessenen Schutz der Kabel zu gewährleisten;
  4. Korrekte Kabelpositionierung – Die Kabel in einem Schacht sollten so weit wie möglich miteinander ausgerichtet sein. Darüber hinaus muss eine geeignete Bedingung geschaffen werden, wenn zwei Kabel in rechtwinkliger Richtung gekreuzt werden (wie im ersten Fall des folgenden Bildes zu sehen ist).
Bestimmung des richtigen Biegeradius der Kabel

Bestimmung des richtigen Biegeradius der Kabel

Sicherheitsabstände:

  1. Einhaltung der Vorschriften – Es ist entscheidend, die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsabstände einzuhalten, um Interferenzen und Schäden zwischen elektrischen Kabeln und anderen unterirdischen Infrastrukturen wie Rohrleitungen und Tanks zu vermeiden. Diese Abstände werden durch Branchenvorschriften festgelegt und müssen während der Planung und Installation der Anlagen strikt eingehalten werden;
  2. Kreuzungen und Parallelitäten – Die Einhaltung von Sicherheitsabständen ist besonders wichtig an Kreuzungspunkten mit anderen unterirdischen Infrastrukturen wie Telekommunikationskabeln oder Rohren. Es ist erforderlich, einen minimalen Abstand einzuhalten und bei Bedarf die Kabel mit Rohrleitungen oder Metallkästen zu schützen;
  3. Vorherige Vereinbarungen – In einigen Fällen kann von den vorgeschriebenen Sicherheitsabständen abgewichen werden, sofern dies zwischen den beteiligten Einrichtungen vereinbart wird. Es ist jedoch wichtig, dass solche Ausnahmen sorgfältig vereinbart werden und zusätzliche Schutzmaßnahmen ergriffen werden, um die Sicherheit der Anlagen zu gewährleisten.

Insgesamt müssen sowohl die Verlegeverfahren als auch die Sicherheitsabstände während aller Phasen des Planungs- und Installationsprozesses von unterirdischen elektrischen Systemen sorgfältig bewertet werden, um die Sicherheit, Effizienz und Langlebigkeit der Anlagen zu gewährleisten.

Mindestabstände einhalten

Mindestabstände einhalten

Planung eines elektrischen Systems mit BIM-Software

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie eine BIM-Software für Elektroinstallation für die Planung und Dimensionierung Ihrer Anlage nutzen können.

 

edificius-mep
edificius-mep