Home » BIM und Sicherheit » Augmented Reality und Brandschutz: Wie BIM und VR-Brillen Rettungseinsätze revolutionieren

BIMAugmented Reality Brandschutz

Augmented Reality und Brandschutz: Wie BIM und VR-Brillen Rettungseinsätze revolutionieren

Erfahren Sie, wie BIM zusammen mit Augmented Reality und VR-Brillen Rettungseinsätze in unbekannten oder verrauchten Gebäuden stark beeinflusst. Hier eine Vertiefung über lebensrettende Technologien

Augmented Reality mit ihrer technologischen Innovation erreicht die Bereiche des Bauwesens und des Brandschutzes und zeigt ihre strategische Wirksamkeit in Kombination mit BIM. Stellen Sie sich vor, Sie müssten durch ein Labyrinth von Gängen in einem verrauchten Gebäude navigieren, in dem jede Sekunde zählt. In solchen Situationen werden BIM, Augmented Reality und VR-Brillen nicht nur zu technologischen Werkzeugen, sondern zu wertvollen Partnern im Brandschutz, um zeitnahe und sichere Rettungen durchzuführen.

BIM als Grundlage für die Sicherheit

BIM mit seinen detaillierten digitalen Modellen dient als Grundpfeiler für Notfalleinsätze. In einer einzigen gemeinsamen Datenumgebung (CDE) bietet es eine genaue Darstellung von Gebäuden, Strukturen, Installationen und Fluchtwegen. Dieses Vorwissen ist entscheidend, insbesondere wenn in unbekannten oder komplexen Strukturen interveniert wird.

Augmented Reality: Über das Sichtbare hinaussehen

Wenn der Rauch die Sicht beeinträchtigt, wird Augmented Reality (AR) zu den Augen der Rettungskräfte und erweist sich als essentielle Technik im Brandschutz. Durch spezialisierte Brillen überlagert AR nützliche BIM-Daten auf die reale Umgebung, zeigt Fluchtrouten, Standorte von Notausgängen und sogar die Position lebenswichtiger Ausrüstungen wie Feuerlöscher und Brandschutzventile an. Wo die Sicht fast null ist, bietet AR eine klare und zielgerichtete Sicht.

VR-Brillen: Ein Fenster zur Sicherheit

Brillen, von hochimmersiven VR-Brillen bis hin zu AR-Brillen für eine Integration mit der realen Welt, sind das Mittel, durch das BIM- und AR-Daten zugänglich werden. Für Rettungskräfte sind sie eine verlässliche Führung durch feindliche Umgebungen, während sie für Gebäudeinsassen intuitive Anweisungen für die Evakuierung bieten, Panik reduzieren und Fluchtzeiten optimieren.

Augmented Reality und Brandbekämpfung

Praktische Anwendungen und lebensrettendes Potenzial

Bei einem Brand kann die Kombination von BIM, AR und Brillen buchstäblich den Weg zur Rettung zeigen. Rettungskräfte können schnell sichere Einsatzbereiche identifizieren, während Insassen effizient zu den Ausgängen geführt werden können. Im Falle eines Erdbebens oder anderer Katastrophen können diese Technologien dazu beitragen, die strukturelle Integrität schnell zu bewerten und Evakuierungen oder Rettungsmaßnahmen zu planen.

Wie erstellt man ein Unterstützungssystem für Notfälle in Gebäuden?

Um ein Unterstützungssystem in Gebäuden zu erstellen, sollten Sie einen strukturierten Prozess befolgen, der die Datensammlung des Gebäudes, die Integration von Technologien und die Systemüberprüfung umfasst. Hier sind die Schlüsselschritte:

  1. Datensammlung und BIM-Modellierung
    • Gebäudeerfassung: Messen und sammeln Sie alle strukturellen und nicht strukturellen Daten des Gebäudes, einschließlich Pläne, Schnitte, Bauinformationen, Anlagensysteme und Fluchtwege.
    • Erstellung des BIM-Modells: Verwenden Sie die gesammelten Daten, um ein detailliertes digitales Modell des Gebäudes in der BIM-Software zu erstellen. Das Modell sollte alle für die Rettung erforderlichen Informationen enthalten, wie Fluchtrouten, Standorte von Notausgängen, Brandschutzausrüstungen und strukturell kritische Punkte.
  2. Integration mit Augmented Reality (AR)
    • AR-Anwendungsentwicklung: Erstellen Sie eine Anwendung, die das BIM-Modell lesen und relevante Informationen über die AR-Brillen in die reale Umgebung überlagern kann.
    • QR-Codes und Referenzpunkte: Platzieren Sie QR-Codes oder andere Marker an strategischen Punkten im Gebäude, die, einmal gescannt, spezifische Standortinformationen bereitstellen oder Evakuierungsrouten in der AR-Brille aktivieren können.
  3. Technologie der Brillen
    • Auswahl der Brillen: Wählen Sie geeignete AR-Geräte aus, die komfortabel, robust und eine klare Anzeige der überlagerten Informationen bieten.
    • Integration mit dem BIM-Modell und der AR-Anwendung: Stellen Sie sicher, dass die Brillen die AR-Anwendung ausführen können und in Echtzeit mit dem BIM-Modell interagieren, um aktualisierte Anweisungen zu liefern.
  4. Datenbank und gemeinsame Datenumgebung (CDE)
    • CDE Erstellung: Richten Sie ein zentralisiertes System ein, um das BIM-Modell und alle relevanten Informationen zu hosten, das von Rettungskräften über AR-Brillen in Echtzeit zugänglich ist.
    • Aktualisierung und Wartung: Stellen Sie sicher, dass das CDE ständig mit den neuesten strukturellen oder Layout-Änderungen des Gebäudes aktualisiert wird.
  5. Training und Simulationen
    • Mitarbeiterschulung: Schulen Sie das Rettungspersonal in der Verwendung von AR-Brillen und im Verständnis des BIM-Modells.
    • Praktische Übungen: Führen Sie regelmäßige Simulationen in Notfallsituationen durch, um die Wirksamkeit des Systems zu testen und das Personal mit den Verfahren vertraut zu machen.
  6. Feedback und Verbesserungen
    • Feedback sammeln: Sammeln Sie nach jeder Übung oder nach einem realen Ereignis Feedback vom Personal, um zu verstehen, was gut funktioniert hat und was zu verbessern ist.
    • Kontinuierliche Updates: Implementieren Sie kontinuierliche Verbesserungen am System, am BIM-Modell, an der AR-Anwendung und an den Geräten basierend auf Feedback und neuen verfügbaren Technologien.
  7. Zusammenarbeit mit Behörden und Fachleuten
    • Einbeziehung der Behörden: Arbeiten Sie mit örtlichen Sicherheitsbehörden, Feuerwehren und anderen Rettungseinheiten zusammen, um sicherzustellen, dass das System den Vorschriften entspricht und operativ effektiv ist.
    • Unterstützung von BIM- und AR-Experten: Arbeiten Sie mit Spezialisten für BIM und Augmented Reality zusammen, um sicherzustellen, dass das System technologisch fortschrittlich und funktionsfähig ist.

Die Schaffung eines Unterstützungssystems für Rettungseinsätze in Gebäuden ist ein komplexer Prozess, der eine detaillierte Planung, starke Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Fächern und eine kontinuierliche Verpflichtung zur Verbesserung und technologischen Aktualisierung erfordert. Mit dem richtigen Ansatz kann es jedoch ein leistungsstarkes Werkzeug werden, um die Sicherheit und Effektivität von Rettungseinsätzen zu verbessern.

Die Integration von Augmented Reality in der usBIM-Plattform von ACCA führt das sogenannte „Visual Site Construction Management“ ein, ein visuelles Management-System für den Bauprozess, das während aller Phasen des Bauvorgangs und auch später als nützliches Werkzeug für zeitnahe und sichere Rettungsoperationen verwendbar ist.

Die Zukunft der Rettung

In einer Welt, die sich rasch auf eine immer stärkere technologische Integration zubewegt, etablieren sich BIM, AR und Brillen als unverzichtbare Werkzeuge im Krisenmanagement. Ihre Fähigkeit, komplexe Daten in intuitive Handlungen zu verwandeln, rettet nicht nur Zeit, sondern auch Menschenleben. Daher stellt die Integration von BIM mit Augmented Reality und Brillen einen Fortschritt im Brandschutz und Krisenmanagement dar. Sie bietet eine greifbare Hoffnung in Situationen, die schnelle und informierte Entscheidungen erfordern und zeigt, dass Technologie, wenn sie geschickt eingesetzt wird, der verlässlichste Verbündete in Notfällen sein kann.

 

Im folgenden Video finden Sie eine kurze Erläuterung der integrierten Anwendung von AR-Technologie mit einem BIM-Modell.

 

 

usbim
usbim