Home » BIM und Facility Management » Asset Management: Strategien und Vorteile im Bauwesen

asset management

Asset Management: Strategien und Vorteile im Bauwesen

Das Asset Management im Bauwesen ist der Prozess zur Verwaltung des Vermögens eines Unternehmens. Entdecken Sie die Vorteile und die 4 besten Praktiken zur Umsetzung


Besitz und Erwerb neuer Geräte und Maschinen sind für ein Bauunternehmen selbstverständlich ein wesentlicher Bestandteil des Betriebszyklus, daher ist auch deren Verwaltung obligatorisch.

Dennoch wird das Asset Management im Baugewerbe oft vernachlässigt oder weniger ernst genommen, als es sollte. Ein korrektes Asset Management wird die Produktivität und Sicherheit maximieren, die Effizienz verbessern und damit die Rendite des Unternehmens steigern.

Was ist Asset Management im Bauwesen?

Um zu verstehen, was Asset Management in der Bauwelt bedeutet, ist es zunächst hilfreich zu verstehen, was ein Vermögenswert in dieser Branche darstellt. Im Allgemeinen repräsentiert ein Vermögenswert etwas im Besitz einer Person oder eines Unternehmens und hat daher einen monetären Wert. In der Bauindustrie gibt es viele Vermögenswerte, die je nach Phase des Arbeitsablaufs variieren und in der Regel in zwei Kategorien fallen: Ausrüstung und Maschinen.

Das Asset Management in der Bauwelt repräsentiert daher den Prozess zur Verwaltung des Vermögens eines Bauunternehmens. Diese Verwaltung umfasst Maßnahmen wie: Entwicklung oder Erwerb, Verwaltung und Wartung, Erneuerung oder Aktualisierung sowie Veräußerung der für das Unternehmen in verschiedenen Planungs- und Ausführungsphasen erforderlichen Vermögenswerte. Das Management dieser Vermögenswerte unterteilt sich in:

  • Beschaffung von Vermögenswerten: Diese Phase umfasst die sogenannte Beschaffung von Vermögenswerten, d.h. die Erschließung und Beschaffung der für das Unternehmen benötigten Vermögenswerte. Damit sich die Investition als nützlich und vorteilhaft erweist, liegt der Vermögensbeschaffung eine wichtige Planung zugrunde. Bevor ein Vermögenswert erworben werden kann, muss nachgewiesen werden, dass:
    • es ein wesentliches Wirtschaftsgut für das Unternehmen ist;
    • es den Standardanforderungen des Unternehmens entspricht, insbesondere in Bezug auf Sicherheit, Effizienz und Kosten;
    • es zertifiziert ist, um die gewünschten Ergebnisse zu liefern.
  • Asset Tracking und Wartung: Diese Phase umfasst, die Überwachung und Wartung der Ressourcen. Der Prozess des Asset Managements endet nicht, nachdem eine Ressource beschafft wurde, sondern setzt sich fort, um die Effizienz des erworbenen Vermögens zu gewährleisten. Genauer umfasst diese Phase:
    • Instandhaltung;
    • Erneuerung oder Umbau;
    • Entsorgung und Ersatz.
Komponenten des Asset Management Prozesses

Komponenten des Asset Management Prozesses

Warum ist das Asset Management im Baugewerbe wichtig?

Das Vermögensmanagement in der Bauindustrie ist wichtig, weil es dazu beiträgt, das Unternehmen auf seinem Höhepunkt der Effizienz zu halten. Jedes Mal, wenn eine Ressource nicht gut verwaltet wird, d. h. ihr Erwerb, ihre Wartung und ihre Entsorgung nicht so effizient wie möglich erfolgen, leidet das Unternehmen und die Projektprozesse haben kurz- oder langfristig darunter zu leiden. Wenn eine Ressource vorübergehend ausfällt oder kaputt geht, führt dies zu unvorhergesehenen Ausfallzeiten, die die Ineffizienzen des gesamten Prozesses erhöhen.

Ein korrektes Asset Management, unterstützt von den richtigen Tools, ermöglicht es stattdessen:

  • Geld zu sparen;
  • die Gewinnmargen einzuhalten;
  • die regulatorische Anforderungen zu erfüllen;
  • die Sicherheitsrisiken zu managen;
  • Ausfallzeiten zu reduzieren;
  • den Zustand der Ressourcen zu verwalten;
  • die Konsistenz und Einheitlichkeit auf der Baustelle zu erhöhen.

Welche Arten von Vermögenswerten gibt es im Bauwesen?

Wir bereits erwähnt gibt es vielfältige Arten von Ressourcen in der Bauwelt je nach Planungs- und Ausführungsphase, in der wir uns befinden und sind typischerweise in Ausrüstungen und Maschinen gruppiert. Sehen wir jedoch welche Hauptarten von Vermögenswerten es in der AECO-Branche gibt:

  • Baumaschinen: Unter Baumaschinen versteht man die oft teuren Güter, die Unternehmen für schwere Arbeiten auf Baustellen verwenden, wie Kräne, Bulldozer, Bagger, Häcksler, Finisher und eine Reihe weiterer spezialisierter Ausrüstungen, je nach Art der laufenden Bauarbeiten. Die Größe, der Wert, die Notwendigkeit von spezialisiertem Personal und der Verbrauch von Treibstoff machen diese besonders wichtig zu verwalten;
  • Fahrzeuge: Fahrzeuge wie Autos und Lastwagen werden als separate Güter im Vergleich zu anderen Baumaschinen betrachtet, insbesondere wenn sie außerhalb der Baustelle für Aufträge oder Transporte verwendet werden;
  • Computer und andere Geräte: Computer, Mobiltelefone, Tablets oder andere technologische und elektronische Geräte sind heute allgegenwärtig in Unternehmen und auf Baustellen. Diese Geräte erfordern ein Instandhaltung sowohl hinsichtlich ihrer Funktionalität als auch ihrer Informationssicherheit;
  • Werkzeuge und Zubehör: Auch kleine Werkzeuge und Zubehörteile, die technologisch nicht besonders anspruchsvoll sind, erfordern Verwaltung und Wartung. Wenn ein Arbeiter ein Werkzeug benötigt, um eine bestimmte Arbeit zu erledigen, und dieses Werkzeug auf der Baustelle nicht vorhanden ist oder Probleme mit seiner Funktion hat, auch wenn das Werkzeug nicht zu den anspruchsvollsten gehört, führt dies dennoch zu Verzögerungen bei der Arbeit und damit zu wirtschaftlichen Verlusten. Daher ist es unerlässlich, ein genaues Inventar der Werkzeuge zu führen und deren Nutzung und Abnutzung zu überwachen;
  • Strukturen und Dienstleistungen: Jede Baustelle verfügt, je nach Größe, über kleine Unterstützungsstrukturen für die Arbeiter wie Toiletten und Waschstationen. Auch diese sind Vermögenswerte und sollten im Rahmen des Asset Managements überwacht werden.

Was sind die Vorteile des Asset Managements im Bauwesen?

Es gibt zahlreiche Vorteile bei der Implementierung eines Asset Management-Plans in der Baubranche. Dazu gehören:

  • Echtzeitüberwachung aller Ressourcen: Dies ermöglicht die Planung der Verwaltung und Wartung der Ressourcen und vermeidet Unfälle, die die Sicherheit der Arbeiter beeinträchtigen und unvorhergesehene Verzögerungen verursachen könnten;
  • Verringerung des Diebstahlrisikos auf der Baustelle: Leider kann die Bauindustrie aufgrund der mit der Branche verbundenen wertvollen Vermögenswerte Ziel von Diebstählen werden. Durch die Implementierung der Vermögensüberwachung lässt sich dieses Risiko reduzieren. Die Verwendung spezifischer Facility Management-Software ermöglicht es auch, Vermögenswerte zu lokalisieren und zu überwachen, was die Baustellensicherheit verbessert und eine stressfreie Umgebung schafft;
  • Leistungsbewertung: Dank der Echtzeitüberwachung kann das Unternehmen die am häufigsten genutzten Ressourcen identifizieren, solche, die möglicherweise gemietet anstatt gekauft werden sollten, weil ihre Nutzung geringer ist als erwartet, usw.;
  • Verständnis des Lebenszyklus von Baugütern: Das Asset Management ermöglicht die Überwachung aller Geräte und Maschinen für Reparaturen, Wartungen, Verschrottungen oder Verkäufe. Dadurch ist alles immer bereit und in optimalen Bedingungen, wenn ein neues Projekt beginnen soll;
  • Optimierung der Baustellensicherheit: Die Implementierung eines Asset Management-Plans bedeutet, immer den Status der Geräte und Maschinen zu kennen und zu wissen, wann ein Eingriff erforderlich ist, auch durch vorbeugende Wartung. Natürlich erhöht die Verfügbarkeit überwachter und gewarteter Ressourcen das Sicherheitsniveau auf der Baustelle.
Vorteile des Asset Managements

Vorteile des Asset Managements

4 bewährte Praktiken zur Umsetzung von Asset Management-Strategien im Bauwesen

Es gibt keine universell gültige Methode für ein korrektes Asset Management, es gibt immer Variablen, die je nach spezifischem Unternehmen und Projekt berücksichtigt werden müssen. Es gibt jedoch bewährte Praktiken, die für alle Bauunternehmen nützlich sein können, darunter:

  1. Die richtigen Personen an den richtigen Stellen haben: Ein effizientes Asset-Management erfordert qualifiziertes Personal;
  2. Sicherstellen, dass Teams den Lebenszyklus von Geräten verstehen: Zum Beispiel ist es eine Sache zu wissen, dass Ihr Bagger 11 Jahre alt ist, eine andere Sache ist zu verstehen, was das für die verbleibende Nutzungsdauer bedeutet;
  3. Regelmäßige Bewertung von Vermögenswerten: Oft müssen bestimmte Geräte oder Maschinen einfach ausgemustert und ersetzt werden. Es ist daher unerlässlich, Ressourcen regelmäßig zu bewerten und rechtzeitig Ressourcen zu identifizieren, die das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben, um Sicherheitsrisiken zu vermeiden;
  4. Investition in spezifische und professionelle Asset-Management-Software: Der Einsatz zielgerichteter Technologie erhöht die Produktivität des Teams und erleichtert jede Art von Asset-Management.

Es gibt auch andere Tools zur Unterstützung des Asset-Managements, wie Softwares für das Baumanagement, das wir empfehlen, in Ihr Arbeitsteam zu integrieren, um alle auftretenden Probleme in den verschiedenen Phasen des Bauprojekts zu managen, um stets die Fristen einzuhalten und die Zufriedenheit der Kunden und Teammitglieder sicherzustellen, oder einfach für das Management und Verfolgung einer Problematik bis zum Abschluss.

 

 

usbim-maint
usbim-maint