Home » BIM und Facility Management » Instandhaltung und Reparatur: Was ist der Unterschied?

Instandhaltung und Reparatur was ist der Unterschied

Instandhaltung und Reparatur: Was ist der Unterschied?

Instandhaltung und Reparatur sind zwei wesentliche Konzepte, die im Bereich des Facility Managements verwendet werden. Entdecken Sie, welche Unterschiede sie auszeichnen!

Instandhaltung und  Reparatur sind zwei scheinbar sehr ähnliche Begriffe, die im Bereich des Facility Managements austauschbar sind.

In der Tat haben beiden Begriffe, obwohl sie dasselbe Ziel verfolgen d. h. die Erhaltung der Ressourcen eines Assets, eine völlig unterschiedliche Bedeutung, die wir in diesem Artikel erläutern werden.

Wenn Sie sich mit der Gewährleistung der korrekten Funktionalität von Anlagen eines Unternehmens beschäftigen oder für die Verwaltung von Gebäuden und/oder Infrastrukturen zuständig sind, können Sie sich von einer CMMS-Software unterstützen lassen. Sowohl bei Instandhaltungsarbeiten als auch bei Reparaturen können Sie das Cloud-System nutzen, mit dem Sie die Leistung Ihrer Assets überwachen können. Dies ermöglicht auch die Planung, Verfolgung und Verwaltung von Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten durch die Durchführung von Inspektionen und Echtzeitkontrolle.

Was ist der Unterschied zwischen Instandhaltung und Reparatur?

Unabhängig des Tätigkeitsbereichs eines Unternehmens, sind sowohl Instandhaltungs- als auch Reparaturarbeiten unerlässlich, um den ordnungsgemäßen Betrieb der Anlagen auf Dauer zu gewährleisten und die negativen Folgen von Pannen und ungeplanten Produktionsausfällen zu minimieren. Obwohl sie das gleiche Ziel verfolgen, weisen diese Vorgänge jedoch erhebliche Unterschiede auf, die sich hauptsächlich auf den Zeitplan und die Art der Durchführung beziehen.

Reparaturen können in der Tat als echte Wiederherstellungsmaßnahmen betrachtet werden, die durchgeführt werden, wenn ein Asset ausfällt, beschädigt wird oder nicht mehr funktioniert. Die Instandhaltung umfasst hingegen alle Routinetätigkeiten und vorbeugende oder korrigierende Maßnahmen, die darauf abzielen, die Lebensdauer der Anlagen zu verlängern und das Auftreten von Fehlern, Unterbrechungen und plötzlichen Fehlfunktionen zu verhindern.

Im Folgenden werden wir beide verschiedene Aspekte des Facility Managements etwas detaillierter erläutern.

Was versteht man unter Reparatur

Der Begriff „Reparatur“ bezieht sich auf eine Korrekturmaßnahme, die ergriffen wird, um einen Fehler zu beheben oder zu beseitigen. Sobald ein Fehler auftritt, ist es möglich, verschiedene Reparaturstufen am Asset durchzuführen, die von der Art und dem Ausmaß der Fehlfunktion des Gerätes abhängen. Wir können die folgenden Fehlerkategorien unterscheiden:

  • Totalausfälle beziehen sich auf Fehlfunktionen, die Ressourcen bis zu ihrer Reparatur nicht verfügbar machen. Diese Probleme führen in der Tat zu einer vollständigen Unterbrechung des Betriebs und der Funktionsweise eines Assets, das nicht verwendet werden kann und seinen Zweck nicht erfüllt, bis es ordnungsgemäß repariert wird. Totalausfälle sind oft die Ursache für lange ungeplante Ausfallzeiten und erfordern aufwendige Notfalleinsätze im Vergleich zur gewöhnlichen Instandhaltung;
  • Teilausfälle sind Ausfälle, die das ordnungsgemäße Funktionieren einer Anlage nur teilweise beeinträchtigen. Im Falle eines Teilausfalls ist es in der Regel möglich, die Anlage weiter zu nutzen, allerdings mit reduzierter Leistung und Effizienz und mit dem Risiko unerwarteter Sicherheitsprobleme. Das Instandhaltungsteam kann schnell Korrekturmaßnahmen ergreifen, um die volle Funktionsfähigkeit des Geräts wiederherzustellen, bevor das identifizierte Problem zu einem Totalausfall führt.

Plötzlich auftretende Ausfälle erfordern in der Regel hohe Kosten für ihre Behebung und können zu erheblichen Produktivitäts- und Effizienzverlusten führen. Obwohl sich diese Fehler nicht vollständig vermeiden lassen (da diese auf den natürlichen Verschleiß der Ressourcen oder auf Unfällen und unvorhergesehenen Ereignissen zurückzuführen sind), ist es dennoch möglich, ihre Häufigkeit durch einen proaktiven Ansatz und geplante Wartungsstrategien zu verringern.

Spezialisierter Techniker, der eine Reparatur durchführt

Spezialisierter Techniker, der eine Reparatur durchführt

Was ist unter Instandhaltung zu verstehen

Die Instandhaltung bezieht sich auf die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit eines Geräts und stellt die Arbeit dar, die zur Erhaltung der Funktionalität, Leistung, Sicherheit und Haltbarkeit dieser geleistet wird.

Es gibt verschiedene Arten der Instandhaltung, die je nach den verschiedenen Faktoren (wie Anwendungsbereich, Art der Ressourcen, Erfahrung des Teams usw.) kombiniert und aufeinander abgestimmt werden können. Die gängigsten Strategien umfassen:

  • die reaktive Instandhaltung, die erst nach dem Auftreten eines Problems durchgeführt wird, aber dennoch ein Minimum an Planung erfordert und auf Anlagen angewandt werden kann, die im Produktionszyklus nicht besonders wichtig sind.
    Wenn die reaktive Instandhaltung nicht strategisch durchgeführt wird, können die daraus resultierenden Nachteile erheblich sein. Wird der Korrekturansatz unterschiedslos auf alle Anlagen (einschließlich kritischer Geräte) angewandt, kann es im Falle eines Ausfalls zu enormen Produktionsverzögerungen kommen, und die Instandhaltungskosten werden zwangsläufig höher;
  • die vorbeugende Instandhaltung sieht die Inspektion und/oder Instandsetzung von Geräten in bestimmten Zeitabständen vor. Dieser Ansatz zielt darauf ab, die Nutzungsdauer der Anlagen zu verlängern und das Auftreten von Fehlern und plötzlichen Unterbrechungen zu verhindern. Viele Unternehmen, die vorbeugende Instandhaltung durchführen, verwenden CMMS-Softwares (Computerised Maintenance Management System), um die verschiedenen Aktivitäten zu planen und Arbeitsaufträge zu verwalten. Dies ermöglicht, einen Großteil der Planung zu automatisieren, mit offensichtlichen Vorteilen in Bezug auf Effizienz und Produktivität sowie Einsparungen bei Instandhaltungszeiten und Kosten;
  • die prädiktive Instandhaltung, die genau darauf abzielt, die Frage „Was wird wann passieren?“ zu beantworten, wodurch ermöglicht wird, im Vorfeld Maßnahmen zu ergreifen, um Ausfälle zu vermeiden oder zumindest ihre negativen Auswirkungen zu verringern. Der prädiktive Ansatz umfasst die Überwachung der Leistung und des Zustands der Geräte während des regulären Betriebs und nutzt künstliche Intelligenz, um das Instandhaltungsteam zu alarmieren, wenn ein Gerät ausfallgefährdet ist;
  • Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung, die darauf abzielt, die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Anlagen zu erhöhen. Diese Strategie beinhaltet die Analyse aller möglichen Ausfallarten für jedes Gerät und die Erstellung eines maßgeschneiderten Wartungsplans für jede einzelne Maschine.
Facility Managers, die mit Überwachungs- und Wartungsaktivitäten befasst sind

Facility Managers, die mit Überwachungs- und Wartungsaktivitäten befasst sind

Optimierung von Instandhaltungs- und Reparaturarbeitene

Unabhängig von der Art der zu erledigenden Aufgabe hilft die Verwendung eines Instandhaltungssystems, relevante Daten zu zentralisieren, indem sie in jeder Phase leicht zugänglich sind und die Arbeit durch eine Reihe integrierter Funktionen zu vereinfachen, darunter:

  • Überwachung der Assets;
  • Ressourcenmanagement;
  • Tätigkeitsplanung;
  • Verwaltung von Arbeitsaufträgen;
  • Überwachung der Leistung der Systeme;
  • Tracking der Ausfallraten (MTBF, MTTF, MTTR);
  • Verwaltung von Unfällen;
  • Erstellung von Berichten.

Um die Verwaltung jeder Reparatur- oder Instandhaltungstätigkeit einfach und effizient zu gestalten, empfehle wir Ihnen, eine CMMS-Software zu verwenden, um alle Informationen über den Lebenszyklus der Anlagen zu sammeln und zu zentralisieren sowie jede einzelne Instandhaltungs- oder Reparaturarbeit zu planen, wodurch sich die Reaktionszeiten für die Problemlösung und Durchführung von Aufgaben erheblich verkürzen.

usbim-maint
usbim-maint