Home » BIM in der Bauindustrie » Was ist das Pull-Prinzip in der Planung des Bauablaufs?

Pull Prinzip

Was ist das Pull-Prinzip in der Planung des Bauablaufs?

Mit dem Pull-Prinzip planen Sie ein Bauprojekt, indem Sie die einzelnen Schritte rückwärts definieren. Finden Sie die drei Schlüsselelemente heraus

In der Welt des Bauwesens ist die Planung entscheidend für den Erfolg eines Projekts in Bezug auf Kosten, Zeit und Kundenzufriedenheit. Eine zunehmend genutzte Methodik zur Verbesserung von Effizienz und Aktivitätsmanagement ist das Pull-Prinzip. In diesem Artikel werden wir im Detail erkunden, was das Pull-Prinzip ist, wie es funktioniert und wie es erfolgreich in Bauprojekten umgesetzt werden kann.

Was ist das Pull-Prinzip im Bauwesen?

Im Bauwesen repräsentiert der englische Begriff „Pull Planning“, wörtlich übersetzt planen nach dem „Zug- oder Hol-Prinzip.“, d. h. „rückwärts“ planen. Das bedeutet, dass man vom voraussichtlichen Fertigstellungstermin der Arbeiten ausgeht und dass die grundlegenden Schritte des Bauprozesses rückwärts definiert werden.

Das Ziel vom Pull-Prinzip ist es, genau das zu produzieren, was vom Kunden gefordert wird, sowohl quantitativ als auch qualitativ, und dabei die Verschwendung so weit wie möglich zu reduzieren. Das „Zug-Prinzip“ beim Planen gehört zu den Ansätzen des Lean Construction, der, wie wir gesehen haben, die Beseitigung von Verschwendungen zu seinen sechs Schlüsselprinzipien zählt.

Die charakteristischen Merkmale des Pull-Prinzips sind:

  • starke Zusammenarbeit;
  • zeitliche Rückwärtsplanung.

Diese beiden Merkmale sind eng miteinander verbunden. Bei der Definition des Zeitplans rückwärts gehen zeigt die enge Verbindung zwischen einer Phase und einer anderen. Das Betonen, wie der Abschluss eines Schritts den nächsten beeinflusst, hebt die Verantwortlichkeiten der verschiedenen Projektbeteiligte hervor und fördert die Zusammenarbeit und Kooperation.

Was sind die Schlüsselschritte des Pull-Prinzips?

Der Prozess der Pull Planning besteht aus einfachen und methodischen Schritten, die darauf abzielen, die Zusammenarbeit zu verbessern und Verschwendung zu reduzieren. Schauen wir uns gemeinsam an, welche dies sind:

  1. Identifizierung der Ziele und Projektmeilensteine:
    Der erste Schritt dieses Planungsansatzes beinhaltet die Identifizierung der Ziele und Meilensteine des Projekts. Im Gegensatz zum traditionellen Planungsprozess beginnt das Planen nach dem Pull-Prinzip mit der Identifizierung des letzten Schritts des Projekts und geht dann rückwärts in die Definition der anderen grundlegenden Schritte;
  2. Bildung einer multidisziplinären Arbeitsgruppe:
    Zusammenarbeit ist eines der grundlegenden Merkmale des Pull Planning. Daher wird das Projektteam stark fachübergreifend sein. Das Team wird alle Beteiligte und Fachleute umfassen, die am Projekt teilnehmen. Dies ermöglicht es, die verschiedenen Phasen aus verschiedenen Perspektiven zu analysieren und mit einer detaillierten und vernetzten Planung fortzufahren;
  3. Kooperationstreffen:
    Nachdem das fachübergreifende Team gebildet wurde, kommt es in Kooperationstreffen zusammen, die das Herzstück dieses Ansatzes sind. Hier treffen sich alle Beteiligten und definieren:

    • Projektphasen und deren Dauer;
    • Rollen und Verantwortlichkeiten;
    • Zeitplan sowie Abhängigkeiten und Verbindungen zwischen den verschiedenen Aktivitäten des Projekts.

    Dies ist die Phase, in der sich die Teammitglieder aktiv an den Meetings beteiligen .

  4. Ausarbeitung des Arbeitsplans:
    Sobald alle Notizen der Fachleute und Beteiligten des Projektteams gesammelt wurden, hat der Projektmanager die Aufgabe, sie in einen digitalen Zeitplan umzuwandeln, die in Zukunft als dynamische und kollaborative Referenz für alle Teammitglieder dienen wird.
Pull Planning Process

Pull-Prinzip-Ablauf

Was sind die drei Schlüsselelemente des Pull-Prinzips?

Die Schlüsselelemente des Pull-Prinzips sind eng miteinander verbunden, um eine effiziente und effektive Planung zu gewährleisten, und sind:

  • Last Planner System® (LPS): Das Last Planner System® – mit vollem Namen Last Planner® System of Production Control- ist ein ganzheitliches System, das die Lean-Prozesse charakterisiert, ideal für die Koordination und Optimierung der Organisationsstruktur eines Projekts und auf der Verwendung vordefinierter Konzeptkarten basiert. In diesem System gibt es eine Schlüsselfigur, nämlich den Last Planner, der der am stärksten in das Projekt involvierte Fachmann ist und die Autorität und Verantwortung für Entscheidungen zur Projektplanung hat;
  • Work Breakdown Structure (WBS): Die WBS ist ein System zur analytischen Aufteilung eines Projekts in elementare Teile. Der Zweck besteht darin, die Arbeit in leichter handhabbare und verständliche Elemente zu organisieren. Durch die WBS wird es einfacher, das Endziel des Projekts, die verschiedenen Aktivitäten und deren Beziehungen zueinander zu bestimmen;
  • Critical Path Method (CPM): Die Critical Path Method oder CPM (Critical Path Method) ist eine Planungstechnik, die es ermöglicht, die Teilmenge der Projekt-Aktivitäten zu identifizieren, die für die Einhaltung der Zeitpläne entscheidend sind.

Wie steigert das Pull-Prinzip Effizienz und Produktivität?

Die Planung ist eine unverzichtbare Aktivität, wenn Sie sicherstellen wollen, dass das Projekt innerhalb der vorgesehenen Zeit und des vorgesehenen Budgets abgeschlossen wird. Insbesondere kann das Pull-Prinzip bei der Steigerung der Produktivität beitragen, durch:

  • Zusammenarbeit: Das Pull-Prinzip ermutigt das Projektteam zur Zusammenarbeit und zum Teilen, was die Kommunikation stärkt, das Konzept des gemeinsamen Ziels stärkt und folglich die Produktivität erhöht;
  • Transparenz: Die Kommunikation ist offen und transparent, so dass jeder seine Rolle und Verantwortlichkeiten sowie die Verbindungen zu den vom Rest des Teams verwalteten Aktivitäten klar versteht;
  • Optimierung: Durch das Pull-Prinzip lernen Teammitglieder, Fehler zu reduzieren und Aktionen und Aktivitäten zu optimieren;
  • Effizienz: Durch diesen planerischen Ansatz besteht eine größere Chance, die festgelegten Fristen einzuhalten und Verschwendungen zu reduzieren. Teammitglieder haben klare Ziele und Verantwortlichkeiten, einen genauen Zeitplan und eine transparente Kommunikation, um den Prozess zu vereinfachen.

Pull-Prinzip im Bauwesen: Vom Papier- zum Digitalen-Format

Eine wesentliche Eigenschaft des Pull-Prinzips ist die visuelle Darstellung, nämlich die Verwendung von Haftnotizen mit einem klaren Farbcode. Die Verwendung von Notizen und des entsprechenden Farbcodes stellt eine einfache und effektive Möglichkeit dar, den Projektzeitplan einzusehen, Feedback zu geben und daran zu arbeiten, sowohl kooperativ als auch darauf basierend.

Heutzutage gibt es digitale Hilfsmittel wie Baumanagement-Software, die eine gültige Alternative zu Papiernotizen bieten und auf dem gleichen kollaborativen und kooperativen Prinzip basieren. Durch die Verwendung dieses Werkzeugs können Sie zahlreiche Vorteile erleben, darunter:

  1. Zentralisierung von Informationen: Mit digitalen Aufgaben sind alle Projektinformationen an einem einzigen Ort zentralisiert. Papierklebezettel können leicht verloren gehen oder beschädigt werden, während digitale Aufgaben sicher gespeichert und für alle Teammitglieder leicht zugänglich sind;
  2. Einfache gemeinsame Nutzung: Digitale Aufgaben können sofort mit allen Teammitgliedern geteilt werden, unabhängig von ihrem Standort. So wird sichergestellt, dass jeder Zugang zu den aktuellsten Informationen hat;
  3. Rückverfolgbarkeit und Historie: Mit der digitalen Methode ist es möglich, die Änderungen an den Aufgaben im Laufe der Zeit zu verfolgen. Dies ermöglicht einen historischen Rückblick auf die Aktivitäten und ein besseres Verständnis des Projektfortschritts im Laufe der Zeit;
  4. Benachrichtigungen und Erinnerungen: Es können Benachrichtigungen und Erinnerungen für Aufgaben-Deadlines festgelegt werden. Dies hilft sicherzustellen, dass keine Aufgabe vergessen oder vernachlässigt wird;
  5. Aktualisierung in Echtzeit: Digitale Aufgaben können in Echtzeit aktualisiert werden, um jede Änderung in den Aktivitäten oder Prioritäten widerzuspiegeln. Dies stellt sicher, dass alle Teammitglieder immer über den Stand des Projekts informiert sind.
Visuelle Planungskarten für das Change-Management-usBIM.resolver

Digitale Aufgabenplanung mit usBIM.resolver

Der Übergang zum digitalen Pull-Prinzip verbessert somit die Gesamteffizienz der Planung und Durchführung von Aktivitäten erheblich. Aufgaben können schneller und effizienter als mit Papiernotizen zugewiesen, abgeschlossen und überwacht werden.

Effizienz, zentrale Informationsverwaltung, Transparenz und Reduzierung von Verschwendungen sind nur einige Gründe, warum immer mehr Bauunternehmen diese digitale Transformation unterstützen. Wenn Sie Ihre Bauprojekt-Verwaltung verbessern möchten, nutzen Sie die Baumanagement-Software. Auf diese Weise haben Sie die volle Kontrolle über das Projekt dank dynamischer und anpassbarer Planungsblätter, die die Einhaltung von Fristen und die Zufriedenheit von Kunden und Teammitgliedern gewährleisten.

Möchten Sie eine Mängellisten-Software für das Bauwesen? Jetzt kostenlos starten

usbim-resolver
usbim-resolver